Radarfallen Blitzen Freisteller

Neuer Paion-Partner aus China

Von: Berthold Strauch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Kaum hat die Paion AG ihre strategische Neuausrichtung ausgerufen, „können wir auch schon liefern: Was wir uns vorgenommen haben, das lebt”, freut sich Ralf Penner, Sprecher des Aachener Biopharmazie-Unternehmens, nachdem zuletzt bekanntlich einige Rückschläge zu verkraften waren.

Anlass für den frisch sprühenden Optimismus ist eine erade unterzeichnete Übereinkunft mit Yichang Humanwell Pharmceutical, einem chinesischen Konzern mit dem Schwerpunkt medizinisches Gesundheitsgeschäft.

Es geht um den Abschluss einer „exklusiven Optionsvereinbarung” für eine Lizenz des in Paion-Regie entwickelten Narkosemittels Remimazolam, das derzeit in klinischen Studien getestet wird. Dabei handelt es sich laut Penner um ein „innovatives, kurz wirkendes Anästhetikum”. Solche Substanzen werden bei endoskopischen Untersuchungen wie etwa Darmspiegelungen eingesetzt. Zudem können sie als Sedativum, also Beruhigungsmittel, bei ambulanten Eingriffen verwendet werden, deren Wirkung wie gewünscht schnell nachlässt.

Wird die Option tatsächlich gezogen, winken Paion Vorauszahlungen von bis zu drei Millionen Euro. Damit erwirbt Yichang das Recht zur weiteren Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Remimazolam innerhalb Chinas mit seiner weltgrößten Bevölkerungszahl. Darüber hinaus arbeitet Paion an der Erschließung weiterer Märkte von augenblicklich größerer Bedeutung wie den USA und Europa: „Das Spiel ist eröffnet!” Genaueres über mögliche weitere Lizenznehmer will das Unternehmen derzeit noch nicht sagen. „Wir wollen uns nicht zu früh aus dem Fenster lehnen”, habe Paion aus früheren Ankündigungen gelernt, als „falsche Hoffnungen geschürt” worden seien und Zweifel wuchsen, „ob wir überhaupt noch was erreichen können”. Nun solle eingebüßtes Vertrauen zurückgewonnen werden. „Wir wollen überraschen”, setzt Penner auf baldige positive weitere Resultate.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert