Mehr Schub für die Weiterbildung

Von: Felicitas Geßner
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Mit dem Bildungsscheck unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen seit mehr als fünf Jahren die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in Unternehmen von bis zu 250 Angestellten.

Bis Ende 2010 wurden landesweit 236.000 Beratungen zum Verfahren durchgeführt und 405.000 Bildungsschecks ausgegeben. Der Bildungsscheck beinhaltet eine 50-prozentige Förderung oder maximal 500 Euro Zuschuss.

„In der Aachener Region wurden von 2007 bis 2010 15.800 Beratungen gegeben, wobei die meisten ausgegebenen Bildungsschecks im Gesundheits- und Sozialwesen zu verzeichnen sind”, erklärte Elke Breidenbach, Leiterin der Regionalagentur Aachen, anlässlich der Vorstellung einiger Neuheiten im Verfahren. 78 Prozent der Schecks in der Region ging an die Altersgruppe der 25- bis 49-Jährigen.

Ab Ende Mai werden Änderungen im Verfahren wirksam, um künftig Beschäftigte zu erreichen, die sich bisher kaum an Weiterbildungen beteiligen. Angesprochen sind hierbei besonders Unternehmen ab acht Mitarbeitern, die Menschen beschäftigen, die entweder seit mehr als vier Jahren nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten, keine abgeschlossene Berufsausbildung haben, befristet Beschäftigte sind, als Zeitarbeitnehmer arbeiten oder älter als 50 Jahre sind. Konnten die Unternehmen bisher zehn Bildungsschecks pro Jahr beantragen, können sie nun 20mal eine Weiterbildung für ihre Mitarbeiter beantragen, wobei zehn Bildungsschecks für die oben genannte Zielgruppe vorbehalten werden müssen.

Neu ist aber auch das Angebot für jeden Arbeitnehmer, individuell eine berufliche Weiterbildung per Bildungsscheck zu beantragen - und das unabhängig von der Unternehmensgröße ihres Arbeitgebers. Dasselbe gilt für Berufsrückkehrer und Existenzgründer in den ersten fünf Jahren. „Gerade bei den Arbeitnehmern ohne Berufsabschluss hoffen wir auf eine stärkere Beteiligung am Bildungsscheckverfahren, haben sie doch so die Chance, sich so in qualifiziertere Positionen im Unternehmen zu bringen”, sagte Breidenbach.

Das St. Josef Krankenhaus in Linnich hat erfolgreich am Bildungsscheckverfahren teilgenommen. „Als Arbeitgeber fördern wir so gern unsere Mitarbeiter, da wir die so entstehenden Ressourcen gut nutzen können”, erklärte Jann Habbinga, kaufmännischer Direktor des Krankenhauses. „Vor allem unsere über 50-jährigen Mitarbeiter sind oft hochmotiviert und konnten durch die Weiterbildung zum Teil ganz neue Arbeitsbereiche für sich kennenlernen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert