Gute Ideen kennen keine Grenzen

Von: Jan Weck
Letzte Aktualisierung:
Erfolgreiche Gründer: Philipp
Erfolgreiche Gründer: Philipp Tillmanns, Grégoire Hummel, Uladzimir Zhokhavets (v.l.) von der Aachener Phenospex GmbH mit dem Starter Award. Foto: Andreas Schmitter

Vaals/Aachen. Wieder einmal rücken die Niederlande, Belgien und Deutschland ganz dicht zusammen: In Vaals, also ganz nahe dem Dreiländerpunkt, präsentierten junge Unternehmer der Jury mehrsprachig ihre Geschäftsideen. Denn zum zweiten Mal wurde der Starter Award in der Euregio Maas-Rhein verliehen.

Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung, die Unternehmensgründungen und grenzüberschreitende Kooperation in der Euregio fördern soll. Sie wird verliehen im Rahmen des grenzüberschreitenden Programms Interreg IV-A „Europäische Territoriale Zusammenarbeit”. Dahinter wiederum verbirgt sich ein Fonds der Europäischen Union für regionale Entwicklung.

Das Geschäftskonzept überzeuge die Jury dann, wenn die Idee dahinter nicht nur neu sei, sondern sich auch langfristig vermarkten ließe, sagte Michael F. Bayer, der Geschäftsführer der Gründerregion Aachen. Es gehe also vor allem um Nachhaltigkeit. Insgesamt gab es 30 Bewerber für den Award.

Am meisten überzeugte die Jury die Aachener Phenospex GmbH von Grégoire Hummel, Philipp Tillmanns und Uladzimir Zhokhavets. Sie haben ein System zur Überwachung des Pflanzenwachstums entwickelt, bei welchem durch die automatische Messung und Verknüpfung von Pflanzen- und Umweltparametern der Ressourceneinsatz optimiert und die Produktqualität erhöht werden kann. Mit dem ersten Preis konnten sie sich über 8000 Euro freuen. Den zweiten Platz im Wert von 4000 Euro erreichte Ludo Debergh aus Henri Chapelle mit seinem Unternehmen Reprocover. Ihm war es gelungen, aus industriellem Recyclingabfall Kanaldeckel herzustellen. 2000 Euro für den dritten Platz erhielt Yves Toussaint aus Lüttich mit seinem Unternehmen Imperia Automobiles. Er plant, einen selbst entwickelten Roadster mit Hybridmotor auf den Markt zu bringen.

Für Phenospex war die Preisvergabe keine neue Erfahrung: Beim Gründerwettbewerb AC² hatte das Unternehmen in diesem Jahr bereits den zweiten Platz errungen. Wofür das Team die neue Prämie verwenden will? Sie wollen einen Niederländischkurs belegen. Euregionaler geht nicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert