Geilenkirchen - Feinschliff für Jung-Unternehmer

Staukarte

Feinschliff für Jung-Unternehmer

Von: Isabelle Hennes
Letzte Aktualisierung:
Betriebswirtschaftliches Wisse
Betriebswirtschaftliches Wissen muss sein: Maschinenbauer Alexander Houben in den Werkshallen seiner Firma in Geilenkirchen. Foto: Isabelle Hennes

Geilenkirchen. Als sich Alexander Houben entschloss, noch einmal die Schulbank zu drücken, hatte er bereits einen Diplomabschluss in Maschinenbau in der Tasche und leitete ein eigenes Unternehmen. Irgendwann merkte er aber, dass es ihm an etwas fehlte: betriebswirtschaftliches Know-how.

Deshalb schrieb er sich zum Wintersemester 2004/2005 für den Studiengang Entrepreneurship der Fachhochschule Aachen ein. Seit zehn Jahren ermöglicht dieser Studiengang es angehenden Führungskräften, potenziellen Gründern und jungen Hochschulabsolventen, sich Qualifikationen im Management anzueignen.

2003 hatte der Ingenieur mit seinem Kollegen Peter Jakobs die Jakobs-Houben Technologie GmbH (JHT) in Hückelhoven gegründet. Beide haben Maschinenbau in Aachen studiert: Houben an der FH, Jakobs an der TH. Die Firma lief gut und wuchs, nicht nur räumlich. „Irgendwann haben wir festgestellt, dass es gut wäre, wenn einer was von betriebswirtschaftlichen Dingen versteht”, sagt Houben mit einem Lächeln. Nach längerer Recherche fiel die Entscheidung auf den Entrepreneurship-Studiengang der FH Aachen. Alternativ gab es noch einen ähnlichen Studiengang in der Schweiz. Warum die Entscheidung für Aachen? „Es musste schnell gehen”, sagt Houben. Konkret hieß das: Anderthalb Jahre lang weder freie Abende noch Samstage, Kollegen sprangen bei Bedarf für ihn ein. „Man merkt eigentlich erst, wie viel man zu tun hat, wenn man fertig ist”, sagt Houben heute. Nicht nur die Firma, auch die Familie musste öfter mal auf ihn verzichten - Houben ist zweifacher Vater. Trotzdem, die Entscheidung für das Studium bereut er nicht. Vor der Gründung von JHT hatte er öfter Pech. Bei Firmen in Dremmen und Düren wurden die Standorte nach seiner Einarbeitung geschlossen, einmal gab es eine Verlagerung nach Tschechien. Für den 44-Jährigen war klar: „Ich entscheide lieber selbst, wann mir gekündigt wird.”

Nun ist er sein eigener Chef und hat 15 Mitarbeiter. Sein Unternehmen zog 2010 nach Geilenkirchen um. JHT bietet klassische Ingenieurdienstleistungen im Maschinen- und Anlagenbau, entwickelt und konstruiert aber auch Beschichtungs- und Kaschiersystemen etwa zur Veredelung von Papieren und Folien für die Lebensmittelindustrie. Dieser Bereich ist erst später hinzu gekommen. Der Grund: Der Businessplan dafür war das Thema von Houbens MBA-Abschlussarbeit. Die dafür investierte Zeit war also gleichzeitig in die Firma investierte Zeit. Zudem war Prof. Johannes Gartzen, Vorsitzender des MBA-Koordinierungsrates und Mitinitiator des Studiengangs, Prüfer von Houbens Diplomarbeit an der FH und später Betreuer der Masterarbeit beim Entrepreneurstudiengang. Kurze Wege sind da garantiert.

Houbens Kunden sind auf der ganzen Welt verteilt. „Unsere Arbeit lebt von einem Netzwerk”, erklärt er. Deshalb hat er immer noch Kontakte nach Aachen, unter anderem ist er Mitglied im Industriebeirat der FH und steht bei der Einführung neuer Studiengänge beratend zur Seite. Außerdem bietet er Studenten der FH die Möglichkeit, bei ihm Berufserfahrungen zu sammeln oder ihre Masterarbeit zu schreiben.

Von den Erfahrungen während des Studiums zehrt er bis heute. Etwa wenn es darum geht, potenzielle Kunden einschätzen zu können. Dabei hilft ihm der sogenannte „Insights Discovery”, eine Art Persönlichkeitsanalyse. Die Studenten müssen einen Katalog von rund 80 Fragen beantworten und werden anschließend in vier verschiedene Farben unterteilt. Rot steht für den Direktor, gelb für den Moderator, grün für den sozialen Typ, blau ist der Analytiker. „Wenn ich mit einem ehemaligen Kommilitonen unterwegs bin und wir neue Leute kennenlernen, dann sortieren wir die später gerne nach diesen Farben”, sagt Houben lachend. Der ehemalige Kommilitone heißt Ulrich Berners, ist Geschäftsführer des Laser Bearbeitungs- und Beratungszentrums NRW und sitzt im Gebäude nebenan. Auch er hat sich in Geilenkirchen selbstständig gemacht.

Houben ist nach dem Persönlichkeitstest übrigens ein rot-gelber Typ. Motivator und Direktor in einer Person - wohl genau die Eigenschaften, die er als erfolgreicher Entrepreneur benötigt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert