Radarfallen Blitzen Freisteller

Erster Mieter im Logistikzentrum: 120 neue Arbeitsplätze nach Jago-Aus

Von: ger/disch
Letzte Aktualisierung:
Jago AG
Investor und Vermieter Panattoni Europe hatte das Logistikzentrum in den Jahren 2015 und 2016 gebaut und von vorneherein in zwölf gleich große Einheiten unterteilt, die alle selbstständig betrieben werden können. Nach Angaben des Unternehmens laufen bereits Gespräche mit weiteren möglichen Mietern. Foto: Stefan Klassen

Hückelhoven. Nach der überraschend angekündigten Insolvenz des Internetversandhändlers Jago ist ein erster Mieter für das riesige Gebäude im Industriepark Rurtal gefunden worden. Der Projektentwickler Panattoni Europe hatte dort ein 505 Meter langes, 240 Meter breites und 12,40 Meter hohes Logistikzentrum für die Jago AG gebaut.

Die Nachricht, dass das Unternehmen die Immobilie nicht nutzen würde, war so etwas wie eine Hiobsbotschaft für die Eigentümer und Vermieter sowie die Stadt Hückelhoven.

Nun habe die Rhenus-Gruppe, ein Logistikdienstleister, 40.000 Quadratmeter in dem Neubau angemietet, teilte Panattoni Europe am Dienstag mit. „Rhenus wird die Flächen kurzfristig beziehen“, hieß es. Bis zu 120 Arbeitsplätze sollen dadurch in Hückelhoven entstehen. Insgesamt ist das Gebäude 120.000 Quadratmeter groß.

Mit der Rhenus-Gruppe kommt ein namhaftes, weltweit agierendes Unternehmen aus der Logistikbranche in den Kreis Heinsberg. Es beschäftigt insgesamt 28.000 Mitarbeiter an mehr als 580 Standorten und hat einen Jahresumsatz von rund 4,8 Milliarden Euro. Am Standort Hückelhoven will sich die Rhenus-Gruppe auf den Bereich Contract Logistics konzentrieren. Dabei kooperieren Logistikdienstleister langfristig in großem Umfang mit Herstellern und Händlern von Waren.

Panattoni Europe hatte das Logistikzentrum in den Jahren 2015 und 2016 gebaut und von vorn¬herein in zwölf gleich große Einheiten unterteilt, die alle selbstständig betrieben werden können. Nach Angaben des Unternehmens laufen bereits Gespräche mit weiteren möglichen Mietern.

Als Ende Mai die „Hiobsbotschaft“ bekannt geworden war von der Jago-Insolvenzanmeldung, hieß es auch zugleich, die Firma Panattoni Europe, Projektentwickler für diese große Gewerbeimmobilie, sei bereits in Gesprächen mit potenziellen Nachmietern.

Hückelhovens Bürgermeister Bernd Jansen erklärte, er vertraue auf Panattoni, dass die Hallenkapazitäten bald wieder ausgelastet seien. Und auch Ulrich Schirowski, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG), ließ erkennen, dass er sich keine zu großen Sorgen mache.

Das riesengroße, aber flexibel nutzbare Gebäude – im Prinzip noch unbenutzt – sei „eine Riesenchance“. Kurz- bis mittelfristig werde das Objekt zumindest teilweise genutzt, sagte er. Panattoni Europe werde dafür sorgen, dass „da Leben reinkommt“.

Panattoni hatte das Logistikzentrum für Jago entwickelt, zwischenzeitlich an einen institutionellen Investor veräußert und fungiert derzeit als Manager des Zentrums. Am Dienstag wurde die „Rhenus-Nachricht“ von Panattoni bekanntgegeben. Fred-Markus Bohne, Managing Partner von Panattoni, erklärte: „Dieses moderne Logistikzentrum ist weiterhin für die Stadt und für den Investor ein gelungenes Projekt. Dass wir mit Rhenus einen renommierten weltweit agierenden Logistikdienstleister für das Logistikzentrum im Industriepark Rurtal gewinnen konnten, sagt auch etwas über die Qualität des Standorts aus.“

Bernd Jansen, Bürgermeister der Stadt Hückelhoven, kommentierte die Entwicklung so: „Natürlich sind wir überrascht über die derzeitige Situation. Gleichzeitig freuen wir uns über den neuen Mieter und das große Interesse an unserer Region als Logistikstandort. Deshalb sind wir überzeugt, dass in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Panattoni bald schon ein lebendiges Logistikzentrum mit vielen Arbeitsplätzen entsteht.“

WFG-Geschäftsführer Schirowski: „Wir sind natürlich froh, dass es jetzt so schnell gegangen ist nach dem harten Schlag vor wenigen Wochen und es nun diese Erfolgsmeldung gibt. Wir hoffen natürlich, dass es so weitergeht und Rhenus als Ankermieter weitere Unternehmen der Branche nachziehen wird.“         

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert