Kaarst/Düsseldorf - EHEC-Krise kostet NRW-Bauern zwölf Millionen Euro

EHEC-Krise kostet NRW-Bauern zwölf Millionen Euro

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Tomaten in einem Gewächshaus
Tomaten liegen am Freitag in Kaarst bei einem Gemüsebauern in einem Lagerhaus. Der nordrhein-westfälische Umweltminister Remmel informierte sich über die Auswirkungen der EHEC-Krise auf die Gemüsebauern. Foto: dpa

Kaarst/Düsseldorf. Mehr als 2600 Tonnen Gurken und Tomaten entsorgt, über 570 Hektar Salat gleich auf dem Feld vernichtet - das ist die bittere Bilanz der nordrhein-westfälischen Gemüsebauern nach der EHEC-Krise.

Auf rund zwölf Millionen Euro belaufe sich der Schaden, berichtete NRW-Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (Grüne) am Freitag anlässlich eines Besuch auf einem Gemüsehof in Kaarst. Die beschlossenen Hilfsmaßnahmen der EU könnten zwar nicht alle Verluste ausgleichen. Sie seien aber ein wichtiger Schritt, um Existenzen zu retten. Auf Gemüse aus NRW seien bei rund 1200 Proben bis heute keine EHEC-Erreger gefunden worden.

Die Homepage wurde aktualisiert