Aachen - Der etwas andere Einstieg in den Beruf

WirHier Freisteller

Der etwas andere Einstieg in den Beruf

Von: Bernd Büttgens
Letzte Aktualisierung:
4905733.jpg
Nach der erfolgreichen Jobbörse im Schnee folgt im Sommer die Version für Sonne, Wind und Wetter: Die Studenten werden nicht nur spannende Jobs, sondern auch interessante Sportarten kennenlernen.
„Students of Sports“
„Students of Sports“ ist der Titel der Sommervariante, die in diesem Jahr erstmalig angeboten wird.
Simsalabim
600 Studenten und sogenannte Young Professionals aus allen Fachrichtungen von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien aus Deutschland und Österreich verbrachten ein langes Wochenende im schweizerischen Savognin.
Simsalabim
Im Angebot ist alles, was der Sommersport in den Bergen bereithält: Klettern, Wandern, Mountainbiken, Canyoning und viel anderes.
Simsalabim
Dass Firmen auf ihrer immer schwieriger werdenden Suche nach den passenden Fachkräften von morgen neue Wege gehen müssen, ist längst bekannt.

Aachen. Dass diese Jobbörse als ungewöhnlich bezeichnet werden darf, steht außer Frage. Dass sie erfolgreich ist, sagen nicht nur die Veranstalter und die teilnehmenden Studierenden, sondern auch die Firmen.

„Students on Snow“, so heißt die Wintervariante, mit der die Veranstalter vom Aachener Reisebüro Simsalabim aufwarten können. „Students of Sports“ ist der Titel der Sommervariante, die in diesem Jahr erstmalig angeboten wird. „Der Erfolg des Skiwochenendes ermutigt uns, nun auch im Sommer zum Klettern in die Berge zu gehen“, sagt Jörg Orlowski, mit seinen Kollegen Bernd Borchert und Florian Wieser für die ungewöhnlichen Jobbörsen verantwortlich.

Dass Firmen auf ihrer immer schwieriger werdenden Suche nach den passenden Fachkräften von morgen neue Wege gehen müssen, ist längst bekannt. Auch in unserer Region sind die einschlägigen Formate im Angebot. Selbst auf Jobmessen oder in der Nacht der Unternehmen legen die Firmen immer mehr Wert auf den Slogan: ein Kennenlernen in entspannter Atmosphäre. Die Einstiegsschwellen sollen auf beiden Seiten sinken.

Dass das in den Bergen perfekt gelingen kann, hatten Orlowski und seine Kollegen sofort verstanden, als sie vor Jahren als Ski- und Snowboardlehrer das von einem Stuttgarter Unternehmer veranstaltete Ereignis kennenlernten. Sie übernahmen nun das Geschäft komplett, brachten ihre Reiseleiter- und Organisationserfahrungen aus dem eigenen Studentenreisen-Unternehmen ein und landeten gleich bei der Premiere in Eigenverantwortung einen Erfolg: 600 Studenten und sogenannte Young Professionals aus allen Fachrichtungen von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien aus Deutschland und Österreich verbrachten ein langes Wochenende im schweizerischen Savognin. Mit Tagespässen rückten weitere 500 Teilnehmer an. „Was uns neben dem Zuspruch der Studenten natürlich freut, ist die Resonanz der Firmen“, sagt Orlowski. Zehn gestandene Unternehmen – Siemens, Bayer, BASF, Peek & Cloppenburg und andere mehr – sicherten sich den exklusiven Rahmen und somit die Möglichkeit, mit den Fachkräften von morgen mal anders in Kontakt zu kommen.

Skifahrten, Spaßwettkämpfe, Bewerbungscoaching, Tipis mit Firmeninfoständen, die Partys – „die einmalige Kombination aus einer studentischen Jobbörse und einem sportlich-touristischen Erlebnis bietet eine Win-Win Situation für alle Beteiligten“, sagt Orlowski. Die Studenten selbst werden auf allen digitalen Kanälen angesprochen, die Firmen zeigen sich auch hier als aufgeschlossene, innovative Unternehmen. Die Kosten für die jungen Leute sind überschaubar, es gibt Pensionen, Gruppenunterkünfte oder – wie in Savognin – die Hotelübernachtung. Ein gesamtes „Cube“-Hotel direkt an der Piste war für die „Studenten auf Schnee“ reserviert.

Tiefer greifen die Unternehmen in die Tasche. Orlowski und Kollegen offerieren unterschiedliche Module für die Firmenpartner, Sonderleistungen vor Ort – von der Ausrichtung des Skicups bis zur Theke im Schnee – sind problemlos buchbar.

Der Erfolg des Winters und der Zuspruch von allen Seiten machen die Aachener Jungunternehmer mutig. Und so wagen sie Ende September im Kleinwalsertal die Sommerversion ihrer Jobbörse. Als Austragungsort dient die Auenhütte direkt am Fuße des Hohen Ifen. „Sowohl die Jobbörse als auch die abendlichen Partys finden in traditionellen Tipis statt“, erklärt Orlowski. Neben der Unterkunft in Berggasthöfen ist auch die naturnahe Variante im Zelt möglich. Im Angebot ist alles, was der Sommersport in den Bergen bereithält: Klettern, Wandern, Mountainbiken, Canyoning und viel anderes.

Die Gespräche mit den Firmen zeigen, wie vielschichtig die Wünsche sind und wie viel Potenzial in dieser frischen Idee aus Aachen steckt. Inzwischen kristallisieren sich neben dem klassischen Weg, auf dem sich die Studenten selbst für die Jobbörse anmelden, noch zwei weitere Zutrittsmöglichkeiten heraus. Über Karrierenetzwerke im Internet, bei denen Absolventen ihre Bewerbung hochladen, kommen sie mit potenziellen Arbeitgebern in Kontakt. Ein Leichtes ist es für diese Netzwerke, interessierten Firmen eine kleine Reisegruppe mit potenziell interessanten Bewerbern profilscharf zusammenzustellen. Dritter Weg: Die Firmen laden junge Leute aus ihren eigenen Talentpools ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert