alemannia logo frei Teaser Freisteller

Arbeitslosigkeit in NRW kräftig gestiegen

Von: Kö/ddp
Letzte Aktualisierung:
arbeit
Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Region. Grafik: Thomas

Aachen/Düren. Im Januar hat es in den beiden Arbeitsmarktbezirken Aachen und Düren den erwarten starken Anstieg der Arbeitslosigkeit gegeben. Allerdings fiel die Zunahme geringer aus als im Januar 2009. Im Bezirk Aachen nahm die Arbeitslosigkeit um 2694 Personen auf 37.316.

Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 8,7 Prozent im Dezember auf 9,4 Prozent. In Düren nahm die Arbeitslosigkeit um 622 auf 11.360 Personen zu, und die Quote kletterte von 8,1 auf 8,6 Prozent.

Für Claudia Steinhardt, Geschäftsführerin Operativ der Aachener Agentur für Arbeit, ist der Januar „immer der Höhepunkt des saisonalen Arbeitslosenanstiegs”, weil Faktoren wie Quartalsende, Einschränkungen bei den Außenberufen und Ende der Berufsausbildung bei Jugendlichen zusammenfallen. So liegt im Aachener Bezirk die Zahl arbeitsloser Jugendlicher mit 4045 um 187 über dem Vorjahresstand. Im Vergleich zum Dezember sind sogar 456 Jugendlich mehr arbeitslos.

Auch im Raum Düren nahm die Zahl arbeitsloser Jugendlicher unter 25 Jahren um 72 auf 1381 Personen zu. Eine deutliche Zunahme gab es auch bei älteren Arbeitslosen, deren Zahl um 213 auf 2670 kletterte. Das Arbeitskräfteangebot ist nach Angaben der Dürener Agentur „in der Kälte erstarrt”: Die Betriebe meldeten Vermittlungsaufträge für 320 Stellen - fast 13 Prozent weniger als im Vormonat. Verglichen mit dem Januar 2009 macht der Rückgang sogar 30 Prozent aus.

Der Arbeitsmarkt im Aachener Bezirk präsentierte sich im Januar „verhalten aufnahmefähig”. 1771 Personen konnte eine Erwerbstätigkeit aufnahmen, das sind 283 mehr als im Vorjahresmonat. Insgesamt wurde im Agenturbezirk Aachen ein Zugang an Arbeitslosen von 8209 gezählt, 301 mehr als im Januar des Vorjahres. Im Gegenzug wurden 5495 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit gezählt - 694 mehr als 2009.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften liegt weiter unter dem Vorjahresniveau. So können die Arbeitsvermittler auf 4308 offene Stellen zurückgreifen. Im Vergleich zum Januar 2009 ist die Zahl der gemeldeten Stellen um 1175 zurückgegangen. Im gesamten Aachener Bezirk wurden im Januar 1222 neue offene Stellen gemeldet. Im Dezember waren es noch 1669 Stellen.

Die Zahl der Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen stieg im Januar im Vergleich zum Vormonat um 47590 oder 6,1 Prozent auf 827.460. Die Arbeitslosenquote verschlechterte sich von 8,7 Prozent im Dezember auf 9,2 Prozent. Überproportional traf laut BA-Regionaldirektion NRW der Anstieg der Arbeitslosigkeit vor allem die Jüngeren zwischen 15 und 24 Jahren. Um acht Prozent habe sich im Januar die Zahl jugendlicher Arbeitsloser auf 81.120 erhöht. Deutlicher als die Steigerung um 6,1 Prozent in NRW insgesamt habe sich die Arbeitslosigkeit auch bei den über 55- und unter 65-Jährigen erhöht. Im Januar seien mit 111.290 Älteren sieben Prozent mehr arbeitslos als im Vormonat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert