Aixtron kommt nicht zur Ruhe

Von: hjd
Letzte Aktualisierung:
4899670.jpg
Überraschender Abgang: Aixtron-Gründer Holger Jürgensen ist nicht länger Mitglied im Aufsichtsrat.

Herzogenrath. Der Herzogenrather Anlagenbauer Aixtron SE kommt nicht zur Ruhe. Erst am Freitag musste das Unternehmen wegen des „anhaltend und nachhaltig schwachen Marktumfelds“ einen weiteren Personalabbau ankündigen, nun wirft der Rückzug von zwei Aufsichtsratsmitgliedern Fragen auf.

In einer knappen Aixtron-Mitteilung hieß es, der stellvertretende Aufsichtsratschef Holger Jürgensen und Aufsichtsratsmitglied Karl-Hermann Kuklies seien mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurückgetreten. Jürgensen gehört zu den Firmengründern von Aixtron und hatte seinen Posten als Vize im Kontrollgremium seit 2002 inne. Als Geschäftsführender Gesellschafter der Camma B.V. ist er zudem größter Einzelaktionär des Unternehmens. Kuklies war seit dem Börsengang im Jahr 1997 Aufsichtsratsmitglied.

Die Gründe für den abrupten Abgang blieben im Dunkeln. Jürgensen und Kuklies äußerten sich auf Nachfrage nicht dazu. Aixtron-Sprecher Guido Pickert teilte lediglich mit, „geeignete Nachfolgekandidaten“ würden bei der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai zur Wahl vorgeschlagen. Die Unsicherheit über die Gründe zog die Aktie des im TecDax notierten Unternehmens nach unten. Das Papier schloss mit einem Minus von rund fünf Prozent bei 10,05 Euro. Laut Analyst Adrian Pehl (Investmentbank Equinet) überrasche der Schritt, zumal es angesichts der bevorstehenden Hauptversammlung andere Wege für einen Abgang gegeben hätte.

Die Wirtschaftskrise hat den für die LED-Industrie produzierenden Chipanlagenbauer fest im Griff. Die für die zweite Jahreshälfte erwartete Belebung der Nachfrage war ausgeblieben. Nach Abschreibungen auf Vorräte in Höhe von 51,5 Millionen Euro musste der Vorstand seine Jahresziele kassieren. Firmenchef Paul Hyland erwartet 2012 statt eines operativen Gewinns einen Verlust von 125 Millionen Euro und einen Umsatzeinbruch um fast zwei Drittel auf 220 Millionen Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert