Radarfallen Blitzen Freisteller

Arbeitsmarktforscher: „Viele Jobs sind schlechter bezahlt“

Von: Joachim Zinsen
Letzte Aktualisierung:
15075331.jpg
In der Automobilindustrie und in der Chemiebranche wurden Arbeitnehmer bislang gut bezahlt. Doch auch dort gibt es zunehmend Werkverträge, die das Lohnniveau nach unten drücken. Foto: dpa
15073392.jpg
Stefan Sell: Es muss leichter werden, Tarifverträge wieder für allgemeinverbindlich zu erklären. Foto: dpa

Aachen. Sinkende Arbeitslosenzahlen und eine größere Nachfrage nach Arbeitskräften: Vom Arbeitsmarkt kommen seit geraumer Zeit vorwiegend positive Meldungen. Doch wie sieht es hinter der Fassade aus? Ist dort alles in Ordnung? Wie haben sich die Löhne entwickelt? Unser Redakteur Joachim Zinsen sprach mit dem Arbeitsmarktforscher Stefan Sell von der Hochschule Koblenz.

Herr Sell, nach offizieller Lesart waren im Juli bundesweit rund 2,5 Millionen Menschen arbeitslos. Wie ehrlich ist diese Zahl?

Sell: Sie beschreibt nur die Untergrenze der Arbeitslosigkeit. Die für den Arbeitsmarkt eigentlich relevante Größe ist die Zahl der sogenannten Unterbeschäftigten. Sie wird zwar auch von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht, geht aber in der öffentlichen Debatte schnell unter. Diese Zahl liegt derzeit bei 3,5 Millionen.

Wie kommt es zu der Diskrepanz?

Sell: In der offiziellen Arbeitslosenzahl fehlen beispielsweise Arbeitslose, die am Tag der Zählung krank waren. Oder Menschen, die in einem Ein-Euro-Job beschäftigt sind. Oder alle, die eine Fortbildung absolvieren. Sie tauchen lediglich in der Kategorie „Unterbeschäftigung“ auf.

Trotzdem ist die Arbeitslosigkeit rückläufig. Die Zahl der Arbeitsplätze hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Was sind das für Arbeitsplätze?

Sell: Wir haben tatsächlich einen Beschäftigungsrekord. Aber bei den neuen Jobs handelt es sich nur zu einem kleineren Teil um Vollzeitstellen. Deutlich stärker zugenommen haben Teilzeitarbeitsplätze oder Minijobs. Allein 5,1 Millionen Menschen waren 2016 ausschließlich geringfügig beschäftigt. Daneben gab es 2,6 Millionen Menschen, die nebenbei einen Minijob hatten, weil sie entweder mit dem Geld aus ihrem Vollzeitjob nicht über die Runden kamen, oder weil sie ihren Lebensstandard aufbessern wollten.

Selbst Selbstständige, die nur für ein paar Stunden Arbeit haben, tauchen in der Statistik als Erwerbstätige auf. So lässt sich auch zu erklären, dass in den vergangenen sechs Jahren die Zahl der Erwerbstätigen deutlich stärker gestiegen ist als die Zahl der in Deutschland geleisteten Arbeitsstunden.

Sind sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen automatisch gute, ordentlich entlohnte Arbeitsplätze?

Sell: Nein. Nur rund 60 Prozent der Vollzeitjobs entstehen in Bereichen, in denen das Lohnniveau halbwegs ordentlich ist. 40 Prozent dieser Arbeitsplätze werden hingegen deutlich schlechter bezahlt als früher. Wir beobachten eine deutliche Spreizung bei den Löhnen.

Woran liegt das?

Sell: Das ist Folge der nachlassenden Tarifbindung. Nehmen wir als Beispiel den Einzelhandel. Nur noch 30 Prozent der Unternehmen zahlen Tariflohn. Der Rest ist aus der Tarifbindung ausgestiegen. Wenn in der Branche neue Jobs entstehen, sind sie deutlich schlechter entlohnt als noch vor zehn oder 15 Jahren. Ähnliches ist in anderen Berufsbereichen zu beobachten.

Aber laut Statistik steigen nach einer langen Phase der Stagnation oder sogar des Absinkens die Reallöhne wieder.

Sell: Diese Durchschnittsberechnungen verschütten häufig mehr an Erkenntnis, als sie weiterhelfen. Einen Reallohnanstieg gab es vornehmlich für Arbeitnehmer, die nach Tarif bezahlt werden. Doch dabei handelt es sich lediglich um die Hälfte aller Beschäftigten. Diese Arbeitnehmer haben zudem in den vergangenen Jahren nicht von deutlichen Lohnzuwächsen profitiert. Ihr Reallohn ist gestiegen, weil die Inflationsrate lange Zeit nur knapp über null Prozent lag. Doch das ändert sich gerade.

Die Inflationsrate nähert sich wieder der zwei Prozentmarke und bewegt sich damit in ähnlichen Bereichen wie die in jüngster Vergangenheit erzielten Tarifabschlüsse. Die Reallöhne stagnieren also derzeit. Und dass in einer Zeit, in der die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften kräftig gewachsen ist und deshalb laut Lehrbuch auch der Preis für die Arbeit steigen müsste.

Warum geschieht das trotzdem nicht?

Sell: Weil beispielsweise in der Automobilindustrie oder der Chemiebranche, in der es bisher sehr gut bezahlte Arbeitsplätze gab, durch Werkverträge Jobs der alten Stammbelegschaften ausgelagert und durch deutlich schlechter bezahlte Jobs ersetzt werden. Oder nehmen wir den großen Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens. Obwohl es in dieser Branche einen bundesweiten Mangel an Fach- und Pflegepersonal gibt, steigen dort die Löhne nicht. Der Grund ist: Dort können nicht einfach die Preise erhöht werden, weil sie an die Pflegesätze gebunden sind.

Haben nur gering qualifizierte oder unqualifizierte Arbeitskräfte mit schlechten Löhnen zu kämpfen?

Sell: Nein. Unter den 40 Prozent der Arbeitnehmer, die heute schlechter verdienen als vor 20 Jahren, befinden sich viele Leistungsträger unserer Gesellschaft. Beispielsweise Handwerker oder andere Arbeiternehmer mit einer soliden Berufsausbildung.

Was kann der Gesetzgeber tun, um das Lohnniveau in Deutschland wieder zu stärken?

Sell: Zunächst müssen sich die Arbeitnehmer an die eigene Nase fassen. Wenn beispielsweise in einer Branche wie der Systemgastronomie nur zehn Prozent von ihnen organisiert sind, dann sind die Gewerkschaften nicht streikfähig. Entsprechend schlecht sehen dort die Tarifabschlüsse für die Arbeitnehmer aus. Politisch muss der ausufernden Tarifflucht von Arbeitgebern ein Riegel vorgeschoben werden. Deshalb muss es leichter werden, Tarifverträge wieder für allgemeinverbindlich zu erklären. Nur so lässt sich verhindern, dass sich einzelne Unternehmen durch Lohndrückerei Kostenvorteile erwirtschaften.

Sehen Sie dazu den politischen Willen?

Sell: In der großen Koalition ist ein Schritt in diese Richtung gemacht worden. Allerdings er war deutlich zu klein. Nach wie vor muss die Allgemeinverbindlichkeitserklärung im Tarifausschuss von den Vertretern der Arbeitgeberverbände abgesegnet werden. Diese Vetomöglichkeit gehört abgeschafft. Doch dagegen sperrt sich die Union.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert