Carnevale freisteller
New York  00:45 Uhr

Schnee lähmt öffentliches Leben in New York

Eine gewaltige Schneefront hat das Leben in der Metropole New York und in weiten Teilen der Ostküste der Vereinigten Staaten gelähmt. In New York sorgte der Schnee für Schleichverkehr auf den Straßen. Die Supermärkte waren überfüllt mit Menschen, die sich mit Trinkwasser, Konserven und Batterien eindeckten. 60 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von amerikanischen Medien betroffen sein. Der Nationale Wetterdienst gab Blizzard- und Sturmwarnungen in mehreren Bundesstaaten heraus. Befürchtet wird einer der schlimmsten Schneestürme in der Geschichte der Region. Mehr...
Düsseldorf  00:50 Uhr

Erste Streiks an Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn

Fluggäste müssen sich heut an den Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn wegen eines Warnstreiks beim Wach- und Sicherheitspersonal auf Verspätungen einstellen. Ganztägig sollen 150 Beschäftigte der Waren-, Fracht-, Bordkarten- und Personalkontrolle die Arbeit niederlegen, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte. Die Gewerkschaft rechnet deshalb mit Störungen und Verzögerungen bei Kontrolle des Flughafenpersonals. Mit Flugausfällen sei aber wohl nicht zu rechnen. Mehr...
Alexandria  26.01.2015 23:43 Uhr

CIA-Beamter wegen Weitergabe von Informationen an Reporter verurteilt

Ein ehemaliger CIA-Offizier ist wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen an einen Journalisten der „New York Times” verurteilt worden. Der Geheimdienstler Jeffrey Sterling hatte dem berühmten Reporter James Risen Details über eine geheime Operation verraten, die das iranische Atomprogramm untergraben sollte. Ein Gericht in Alexandria bei Washington sprach Sterling in neun Punkten der unerlaubten Weitergabe für schuldig, wie die „„Washington Post” berichtet. Dem 47-Jährigen droht damit eine jahrelange Haftstrafe. Mehr...
New York  26.01.2015 22:54 Uhr

Dow Jones kommt kaum vom Fleck

Praktisch unbeeindruckt vom Wahlausgang in Griechenland haben die US-Aktienbörsen einen trägen Start in die neue Woche hingelegt. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem minimalen Plus von 0,03 Prozent bei 17 678,70 Punkten. Der Kurs des Euro zeigte sich im US-Handel fester im Vergleich zum Freitag. Zuletzt wurde er mit 1,1249 US-Dollar notiert. Mehr...
Dresden  26.01.2015 22:24 Uhr

„Pegida-Hochburg” Dresden setzt mit Bürgerfest Zeichen für Toleranz

Unter dem Motto „Offen und bunt” haben Zehntausende Dresdner mit einem Konzert vor der Frauenkirche für Weltoffenheit demonstriert und ein Zeichen gegen die islamkritischen Aufmärsche in ihrer Stadt gesetzt. Sänger Herbert Grönemeyer, der mit Wolfgang Niedecken, Sarah Connor und mehr als einem Dutzend Bands zu den Künstlern gehörte, zeigte Verständnis für Politikverdrossenheit. Er warnte zugleich aber davor, den Islam zum Feindbild zu erklären. „Das geht gar nicht. Das ist auch völlig undemokratisch”, sagte der 58-Jährige der dpa. Mehr...
Brüssel  26.01.2015 21:49 Uhr

Nato-Generalsekretär zeigt sich bestürzt über Absturz eines Kampfjets

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat den Absturz eines griechischen Kampfflugzeugs in Spanien mit zehn Toten als Tragödie bezeichnet. Er sei tieftraurig über das Unglück, sagte Stoltenberg. Das Unglück treffe die gesamte Nato-Familie, da Menschen aus mehreren Nationen ums Leben kamen. Das Flugzeug habe an einer Übung im Rahmen eines Nato-Programms teilgenommen, das dazu diene, die multinationale Kooperation bei Flugeinsätzen zu verbessern. Bei dem Absturz wurden mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen sowie 13 weitere verletzt. Mehr...
Berlin  26.01.2015 21:43 Uhr

Juncker schließt Schuldenschnitt für Griechenland derzeit aus

Nach dem Regierungswechsel in Griechenland sieht EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker keinen dringenden Handlungsbedarf für einen Schuldenschnitt für das Euro-Krisenland. Ein Schuldenschnitt sei derzeit nicht auf dem Radarschirm der EU-Kommission, sagte Juncker am Abend in der ARD. Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras vom Linksbündnis Syriza fordert unter anderem einen Schuldenerlass der internationalen Kreditgeber. Griechenland werde sich an den Auflagen orientieren müssen, die Griechenland übernommen habe, sagte hingegen Juncker. Mehr...
London/Moskau  26.01.2015 20:44 Uhr

Ratingagentur S&P stuft Russland auf „Ramschniveau” herab

Die Ratingagentur Standard & Poors hat die Kreditwürdigkeit Russlands auf „Ramschniveau” herabgestuft. S&P senkte die Note für die Bonität des wirtschaftlich angeschlagenen Landes von zuvor „BBB-” auf „BB+”. Moskau habe in seiner Geldpolitik an Flexibilität eingebüßt, begründete die Agentur ihren Schritt. Auch die Wachstumsaussichten hätten sich verschlechtert. Der Ausblick für die weitere Entwicklung Russlands wurde zudem als negativ beurteilt, damit sind weitere Abstufungen möglich. Mehr...
Brüssel  26.01.2015 20:12 Uhr

Moskauer Importstopp für Lebensmittel: EU ruft zu Geschlossenheit auf

Die EU-Staaten ringen um Geschlossenheit beim Umgang mit dem russischen Einfuhrverbot für viele westliche Lebensmittel. „Mit dem Importstopp muss sich die gesamte Europäische Union auseinandersetzen”, sagte der lettische Agrarminister Janis Duklavs in Brüssel nach einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen. Einzelne Länder versuchen laut EU-Diplomaten inzwischen, in eigenen Verhandlungen mit Moskau eine Lockerung des Einfuhrverbots für bestimmte Lebensmittel zu erreichen. Mehr...
Ludwigsburg  26.01.2015 18:49 Uhr

Metall-Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent - Gewerkschaft will mehr

Trotz eines ersten Angebots der Metall-Arbeitgeber haben sich die Fronten zum Auftakt der zweiten Tarifrunde in der Schlüsselbranche verhärtet. Zwar legte der Verband Südwestmetall bei den Gesprächen in Ludwigsburg bei Stuttgart ein Angebot von 2,2 Prozent mehr Lohn vor. Die IG Metall wies die Offerte allerdings umgehend als unzureichend zurück. Nach Ablauf der Friedenspflicht an diesem Mittwoch um Mitternacht müssten die Arbeitgeber mit massiven Warnstreiks rechnen. Mehr...
Frankfurt/Main  26.01.2015 18:46 Uhr

Dax setzt Rekordjagd trotz Machtwechsels in Athen fort

Trotz des Machtwechsels in Griechenland hat der deutsche Aktienmarkt seine Rekordjagd fortgesetzt. Der Leitindex Dax stieg erstmals über 10 800 Punkte. Zum Börsenschluss stand der Dax 1,40 Prozent im Plus bei 10 798 Punkten. Der Euro zog an und kostete zuletzt 1,1289 US-Dollar. Mehr...
Kobane  26.01.2015 18:44 Uhr

Niederlage für IS-Miliz: Kurden vertreiben Extremisten aus Kobane

Kurdische Kämpfer haben der Terrormiliz Islamischer Staat eine schwere Niederlage zugefügt und die nordsyrische Stadt Kobane vollständig befreit. Damit endete nach rund vier Monaten vorerst eine der erbittertsten Schlachten im syrischen Bürgerkrieg. Die Kurden hoffen nun, die Extremisten auch in anderen Kampfgebieten zurückdrängen zu können. Kurdische Einheiten brachten im Osten Kobanes die letzten Viertel unter ihre Kontrolle, wie einer ihrer Sprecher bestätigte. Anschließend durchkämmten sie dort Häuser nach Sprengladungen, die die Dschihadisten dort versteckt hatten. Mehr...
Doha  26.01.2015 18:11 Uhr

Sieg gegen Ägypten: Deutsche Handballer wieder im WM-Viertelfinale

Die deutschen Handballer haben bei der WM in Katar wie vor zwei Jahren das Viertelfinale erreicht. Das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson gewann in Doha das Achtelfinale gegen Ägypten mit 23:16. Durch den Erfolg hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes einen wichtigen Schritt in Richtung Olympia-Qualifikation gemacht. In der Runde der letzten acht Mannschaften ist am Mittwoch Gastgeber Katar der nächste Gegner. Mehr...
Berlin  26.01.2015 18:10 Uhr

Asteroid rast an Erde vorbei - Einschlag wäre Katastrophe gewesen

Mit hohem Tempo ist ein Koloss von Asteroid relativ knapp an der Erde vorbeigerast. Das Schwergewicht war so nahe gewesen wie noch kein anderes bekanntes Weltall-Geschoss dieser Größe. „Wenn er eingeschlagen wäre, wäre das eine riesengroße Katastrophe mit Millionen Toten geworden”, sagte der Asteroiden-Experte Alan Harris vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Die Entfernung betrug 1,2 Millionen Kilometer, das ist dreimal so weit wie die Entfernung zwischen Erde und Mond. Mehr...
Berlin  26.01.2015 18:02 Uhr

Auschwitz-Überlebende erinnern mit Merkel an Befreiung

Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz haben zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel an die Befreiung vor 70 Jahren erinnert. Bei einer Gedenkstunde des Internationalen Auschwitz Komitees in Berlin sagte Merkel: „Wir dürfen nicht vergessen. Das sind wir den vielen Millionen Opfern schuldig.” Auschwitz mahne auch heute, nicht hasserfüllten Parolen gegen Menschen zu folgen, die in Deutschland ein neues Leben suchten. In dem Lager wurden mehr als 1,1 Millionen Menschen ermordet, eine Million waren Juden. Mehr...