FuPa Freisteller Logo
Tel Aviv/Gaza-Stadt  00:04 Uhr

Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe

Israel und die radikal-islamische Hamas haben für heute eine zwölfstündige Waffenruhe im Gaza-Konflikt angekündigt. Die humanitäre Feuerpause soll von 6.00 Uhr deutscher Zeit an gelten, sagten Hamas-Funktionäre und ein hoher israelischer Beamter laut Medienberichten. Mehr...
Tel Aviv/Gaza-Stadt  01:48 Uhr

Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe

Israel und die radikal-islamische Hamas haben für heute eine zwölfstündige humanitäre Waffenruhe im Gaza-Konflikt angekündigt. Wie das israelische Militär am frühen Morgen mitteilte, sollen die Waffen ab 7.00 Uhr deutscher Zeit schweigen. Zuvor war von 6.00 Uhr deutscher Zeit die Rede gewesen. Während der Waffenruhe solle die Zivilbevölkerung sich mit Lebensmitteln und Wasser versorgen können. Die Krankenhäuser sollten ihre Medikamentenvorräte aufstocken und die Internationalen Hilfsorganisationen sollten humanitäre Hilfe leisten können. Mehr...
Tel Aviv  00:44 Uhr

Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe

Israel und die radikal-islamische Hamas haben für heute eine zwölfstündige Waffenruhe im Gaza-Konflikt angekündigt. Die humanitäre Feuerpause soll von 6.00 Uhr deutscher Zeit an gelten, sagten Hamas-Funktionäre und ein hoher israelischer Beamter laut Medienberichten. Die Feuerpause habe Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu US-Außenminister John Kerry und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zugesagt, sagte der israelische Beamte der Zeitung „Haaretz”. Mehr...
Berlin  05:54 Uhr

Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage

CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft. „So wie der Mindestlohn im Koalitionsvertrag steht, steht auch die Maut im Koalitionsvertrag”, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Welt am Sonntag”. Die CSU werde unter keinen Umständen von der Maut abrücken. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt habe die totale Unterstützung der CSU, versicherte Seehofer. Mehr...
Berlin  05:44 Uhr

Hilfsorganisationen bleiben nach Kampfeinsatz-Ende in Afghanistan

Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden. In Afghanistan sind seit fast 13 Jahren internationale Truppen stationiert - derzeit noch rund 50 000 Soldaten. Es handelt sich um einen Kampfeinsatz, der Ende des Jahres ausläuft. Von 2015 an soll eine Ausbildungsmission mit rund 12 000 Soldaten folgen, darunter 800 Deutsche. Mehr...
Freiburg  04:55 Uhr

Trauermarsch für ermordeten Achtjährigen in Freiburg

Nach der Ermordung eines Achtjährigen in Freiburg wird am Nachmittag ein Trauermarsch für den Jungen organisiert. Aufgerufen dazu wurde über Facebook. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 1000 Teilnehmern. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Jungen Armani am Montagfrüh in Freiburg in einem Bach gefunden. Laut Polizei wurde er von einem Unbekannten ermordet. Der Junge war zuletzt am Sonntagabend lebend gesehen worden. Eine konkrete Spur zum Täter hat die Polizei nach eigenen Angaben nicht. Mehr...
Brüssel  04:42 Uhr

EU setzt russische Geheimdienstchefs auf Sanktionsliste

Die Europäische Union hat die neue Sanktionsliste in der Ukraine-Krise veröffentlicht. Wie die EU in ihrem Amtsblatt in der Nacht weiter mitteilte, sind darauf unter anderen die Chefs der russischen Inlands- und Auslandsgeheimdienste, Alexander Bortnikow und Michail Fradkow, verzeichnet. Auch andere Mitglieder des russischen Sicherheitsapparats wurden in die Liste aufgenommen. Betroffen ist auch der tschetschenische Präsident Ramsan Kadirow. Insgesamt gelten die Einreiseverbote und Kontosperrungen für 15 Personen. Ebenfalls aufgeführt sind 18 Unternehmen und Einrichtungen. Mehr...
Den Haag  04:17 Uhr

Niederländische Experten sollen bei Untersuchung in Ukraine helfen

Niederländische Experten sollen ihre internationalen Kollegen bei der Untersuchung der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine unterstützen. Außerdem sollen sie auch bei der Suche nach möglichen weiteren Opfern helfen. Am Abend startete eine Maschine mit 40 niederländischen Militärpolizisten und 20 forensischen Experten der Polizei. Die Militärpolizisten seien nicht bewaffnet und sollten auch keine Uniformen tragen, kündigte Ministerpräsident Mark Rutte an. Die Niederlande schließen aber einen bewaffneten Militäreinsatz nicht aus, wenn der Schutz der Experten nicht gewährleistet sei. Mehr...
Burghausen  04:13 Uhr

Polizist erschießt mutmaßlichen Verbrecher in Oberbayern

Ein Polizist hat im oberbayerischen Burghausen einen mutmaßlichen Verbrecher erschossen. Zwei Beamte wollten den 33-Jährigen am Abend auf einer Straße in einem Wohnviertel festnehmen, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte. Beim Versuch der Festnahme im Freien habe ein Polizeibeamter auf den wegen eines Verbrechens Gesuchten geschossen. Ob der aus Burghausen stammende Mann bewaffnet war oder die beiden Beamten angriff, blieb zunächst offen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein und Ermittler des Landeskriminalamts aus München nahmen Ermittlungen auf. Mehr...
Berlin  03:04 Uhr

Schäuble warnt vor Zerreden der Pkw-Maut - und nennt Bedingungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat davor gewarnt, die geplante Pkw-Maut zu zerreden - gleichzeitig aber ein vernünftiges Kosten-Nutzen-Verhältnis zur Bedingung gemacht. Der Koalitionsvertrag gelte auch in Sachen Pkw-Maut. Der Vorschlag von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sollte jetzt sorgfältig geprüft und nicht zerredet werden, sagte Schäuble der „Bild am Sonntag”. Zugleich verlangte er: Unter dem Strich müsse sich der Verwaltungsaufwand für eine Pkw-Maut aber noch lohnen. Sonst mache sie keinen Sinn. Mehr...
Wien  02:47 Uhr

OSZE will Drohnen in der Ukraine einsetzen

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa will in der Ukraine Überwachungsdrohnen einsetzen. Eine entsprechende öffentliche Ausschreibung der Organisation für unbewaffnete, „schlüsselfertige” Drohnensysteme endete gestern. Der derzeitige OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hatte zuvor den Einsatz von Drohnen auch an der russisch-ukrainischen Grenze ins Spiel gebracht. Die Drohnen sollen in etwa 4000 Metern Höhe fliegen und bewegliche Objekte aus einer Entfernung von bis zu zehn Kilometern erkennen können, berichtete die „Frankfurter Rundschau”. Mehr...
Berlin  02:11 Uhr

Branchenverband erwartet Preiserhöhungen bei Fernbussen

Bei Fernbussen wird es aus Sicht der Branche früher oder später zu Preiserhöhungen kommen. Das sagte der Präsident des Branchen-Verbandes BDO, Wolfgang Steinbrück, der „Berliner Zeitung”. Derzeit versuchten die neuen Anbieter, mit Dumping-Angeboten Marktanteile zu gewinnen. Preise von weniger als zehn Euro für Strecken wie Berlin-Hamburg seien aber nicht auf Dauer durchzuhalten, sagte Steinbrück. Wenn der Bus zur Hälfte besetzt ist, sei auf einer Strecke von rund 300 Kilometern ein Fahrpreis von 25 bis 30 Euro realistisch. Mehr...
Berlin  00:54 Uhr

Weitere Demonstrationen gegen Israel

In mehreren deutschen Städten sind heute wieder Demonstrationen gegen den Militäreinsatz Israels im Gazastreifen geplant. Unter anderem sind Kundgebungen in München, Hamburg und Frankfurt angemeldet. Gestern waren bei mehreren Demonstrationen größere Zwischenfälle ausgeblieben, auch wenn die Stimmung in Berlin besonders aufgeheizt war. Mehr...
Paris  25.07.2014 22:16 Uhr

Hochrangiges Treffen in Paris zu Nahost-Konflikt

In Paris findet morgen ein internationales Krisentreffen zum Nahostkonflikt statt. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtete, wird dazu unter anderem auch US-Außenminister John Kerry erwartet. Mehr...
Eindhoven  25.07.2014 22:59 Uhr

Niederländische Militärpolizisten in die Ukraine abgeflogen

40 Niederländische Militärpolizisten sind in die Ostukraine abgeflogen. Eine Militärmaschine mit ihnen und weiteren 20 forensischen Experten der Polizei an Bord startete am Abend vom Militärflughafen in Eindhoven. Sie sollen die internationalen Experten bei der Untersuchung der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine unterstützen und auch bei der Suche nach möglichen weiteren Opfern helfen. Die Militärpolizisten sind nicht bewaffnet und sollten auch keine Uniformen tragen. Mehr...