Verschütteter Kaffee sorgte für Terroralarm

Letzte Aktualisierung:

New York. Ein verschütteter Kaffee hat für Terroralarm in der Luft gesorgt und Passagieren auf einem Flug nach Frankfurt eine Zwischenlandung in Kanada beschert. Wie US-Medien am Mittwoch berichtete, war eine Boeing 777 der United Airlines nach dem Start in Chicago nicht lange in der Luft, als ein Pilot seinen Kaffee verschüttete - ausgerechnet auf die Elektronik des Cockpits.

Die Flüssigkeit führte gleich zu mehreren Kurzschlüssen und Fehlfunktionen. Als dann die Piloten noch versehentlich statt des Fehlercodes für den Ausfall der Sprechfunkverbindung den für Notfälle wie Entführungen sendeten, wurde die Maschine umgeleitet.

Für die Passagiere war die Reise damit am Montagabend (Ortszeit) in Toronto zunächst einmal zu Ende. Erst am nächsten Tag konnten sie weiter nach Frankfurt oder zurück nach Chicago fliegen. „Nur wenige Leute mögen den Kaffee in Flugzeugen”, schrieb das „Wall Street Journal” dazu, „aber der hat gleich 241 Menschen an Bord Herzklopfen bereitet.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert