Aachen - Kurios: Meldung von verletzter Kuh und totem Reh

CHIO-Header

Kurios: Meldung von verletzter Kuh und totem Reh

Von: pol-ac
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der Notruf eines erschrockenen und bestürzten Autofahrers hat am Freitagmorgen in der Leitstelle des Aachener Polizeipräsidiums für einigen Klärungsbedarf gesorgt.

Gegen 10.19 Uhr verzeichnet das Polizeiprotokoll akribisch folgenden Anruf eines Mannes vom Handy aus: „Auf der Venwegener Straße/Braunebusch liegen am Fahrbahnrand eine verletzte Kuh und ein totes Reh. Mehr kann ich nicht sagen, ich muss weiter...”

Das hat die Polizei dann auch prompt an die Feuerwehr weitergeleitet, gegen 10.20 Uhr, also eine Minute nach Eingang des Notrufs, geht folgende Meldung heraus: „Wahrscheinlich verletzte Kuh und totes Reh auf der Venwegener Straße/Braunebusch; Bitte um Unterstützung.” Die prompte Antwort, ebenfalls um 10.20 Uhr: „Wir fahren mit raus!”

Des Rätsels Lösung: Wahrscheinlich ein Städter

Am vermeintlichen Unfallort angekommen, stellte die Situation sich allerdings völlig anders da, so dass um 10.52 Uhr folgende Meldung verzeichnet wurde: „Entwarnung: Totes Reh und verletzte Kuh sind wohlauf. Es handelt sich um eine kalbende Kuh. Mutter und Kind geht es gut! Stolzer Landwirt ist auch hier.”

Wie dem netten Anrufer diese verzeihbare Fehldeutung seiner Beobachtung passieren konnte, ist nicht überliefert. An Ort und Stelle war noch zu hören: „War bestimmt ein Städter!” oder „eine Frau hätte das sofort gesehen!”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert