Radarfallen Blitzen Freisteller

Indisches Gericht stoppt Verkauf von Gandhi-Füller

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Indisches Gericht stoppt Verkauf von Gandhi-Füller
Ein Gericht im südindischen Thiruvananthapuram hat den geplanten Verkauf der 1,4 Millionen Rupien (rund 22 300 Euro) teuren Edel-Schreiber als nicht angemessen beurteilt und gestoppt. Foto: dpa

Neu Delhi/Hamburg. Ein Luxus-Füller mit einem Bild des indischen Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi wird zum Politikum: Ein Gericht im südindischen Thiruvananthapuram hat den geplanten Verkauf der 1,4 Millionen Rupien (rund 22.300 Euro) teuren Edel-Schreiber als nicht angemessen beurteilt und gestoppt.

Nach indischen Medienberichten vom Donnerstag hat sich das deutsche Unternehmen Montblanc für den geplanten Verkauf der auf 241 Stifte limitierten Auflage entschuldigt. Der Schreibgeräte-Hersteller mit Sitz in Hamburg kündigte eine Erklärung an.

Eine indische Verbraucherschutz-Organisation hatte das Verfahren in die Wege geleitet. Der Vorwurf: Solch ein Luxusgut würde den Pazifisten Gandhi, der für seine Sparsamkeit und Schlichtheit bekannt war, herabwürdigen und das Land verhöhnen. Verbraucherschützer argumentierten zudem, das Vorhaben verletzte ein Gesetz, nach dem der Missbrauch von Emblemen und Namen verboten ist.

Montblanc hatte die goldenen und silbernen Füller im September 2009 unter dem Namen „Mahatma Gandhi Limited Edition-241” auf den Markt gebracht. Die Schreibfedern zeigen ein Bild mit Gandhi und seinem Pilgerstab. Die 241 Stifte der Edition sollen die 241 Meilen (385 Kilometer) symbolisieren, die er 1930 auf seinem „Salzmarsch” nach Dandi für die Unabhängigkeit Indiens zurücklegte.

Auf seiner deutschen Website warb Montblanc am Donnerstag noch für den Gandhi-Füller. „Mahatma Gandhi war eine bedeutende politische und geistliche Führungspersönlichkeit Indiens und der indischen Unabhängigkeitsbewegung. Daher zollt das Design der limitierten Edition seinem Leben und seinen Errungenschaften Tribut”, hieß es dort.

Die Homepage wurde aktualisiert