Frankfurt/Main - Fassadenkletterin stört Zugverkehr im Frankfurter Hauptbahnhof

Fassadenkletterin stört Zugverkehr im Frankfurter Hauptbahnhof

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Eine Fassadenkletterin hat die Frankfurter Polizei zum Jahresende gleich zweimal zum Einsatz gezwungen.

Mit ihrer Kletteraktion hat die 27-Jährige am Mittwoch kurzfristig den Zugverkehr in Europas verkehrsreichstem Bahnhof gestört. Sie war innerhalb des Frankfurter Hauptbahnhofs auf die rund 20 Meter hohe Stahlkonstruktion der Halle gestiegen und hatte dort etwa 30 Minuten ausgeharrt.

Am Tag zuvor war sie an einem Hochhaus bis in die 13. Etage gekraxelt. Laut Polizeibericht vom Donnerstag ist die aus Lüneburg stammende Kletterin bereits mehrfach im Bundesgebiet mit ähnlichen Aktionen aufgefallen.

Mehrere Gleise und Teile des Querbahnsteigs im Frankfurter Hauptbahnhof mussten gesperrt werden. Spezialkräfte von Bundespolizei und Feuerwehr rückten an, Sprungkissen und Drehleitern standen bereit. Auch das Höhenrettungsteam war da. Die Beamten dieser speziell auf Hochhäuser geschulten Truppe hatten die Frau bereits am Dienstag geborgen.

Im Bahnhof kam sie nach einer halben Stunde von allein wieder auf den Boden, wie die Polizei berichtete. Anders als am Tag zuvor hatte sie offensichtlich keine jubelnden Begleiter. Sie artikulierte auch keinen politischen Protest. Die Frau bekam Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Störung des Bahnbetriebs.

Die Homepage wurde aktualisiert