Britischer Bauer plant „Gemüse-Gräber”

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

London. Ein Gemüsegarten über dem Grab? In England könnte das bald möglich sein.

Öko-Bauer Richard Sibley (63) aus Cleeve in der südenglischen Grafschaft Somerset will Familien die Möglichkeit geben, ihre Lieben auf seinem Grundstück zu beerdigen und anschließend Gemüse auf dem Grund zu pflanzen. Dabei sollen die Toten in Weidesärgen unter die Erde gebracht werden. Dann könnten die Angehörigen gegen eine Gebühr über den Toten ihre eigenen Gemüse- oder Obstsorten anbauen, berichtete der Sender BBC am Samstag auf seiner Website.

Bis zu 500 Menschen könnten auf dem Grundstück ihre letzte Ruhe finden. „Diese Idee findet vielleicht nicht bei jedem Anklang”, sagte Sibley. Aber „so kann die Erde weiter produktiv sein und etwas zurückgeben”. Die Bestattung soll umgerechnet rund 1500 Euro kosten, für die Bepflanzung würden pro Monat etwa 14 Euro fällig. Der Bauer ist bereits mit einem Bestattungsunternehmen im Gespräch und braucht nun noch die Genehmigung der Behörden. In Großbritannien sind Bestattungsregeln wesentlich lockerer als in Deutschland. Das erste „Gemüse-Grab” plant Bauer Sibley für Herbst 2010.

Die Homepage wurde aktualisiert