Zauberhafte „Zauberflöte” zur Spielzeiteröffnung

Von: Armin Kaumanns
Letzte Aktualisierung:
zauberfloete
„Königin der Nacht” Eva Bernards mit den drei Knaben. Foto: Ludwig Koerfer

<b>Aachen. </B>Ewa Teilmans Sicht auf Mozarts „Zauberflöte” hat zur Spielzeiteröffnung das Aachener Theaterpublikum begeistert - nebst einer Reihe Neugieriger, die vor dem Musentempel beim „public listening” ihr Vergnügen hatten.

Die Haus-Regisseurin findet wieder kräftige Bilder, die einerseits die Lust auf Spaß befriedigen, andererseits mit einem ungewöhnlich erwachsenen Blick auf die Märchenszenen ein gerüttelt Maß an Ambition einbringen. Heraus kommt eine Mischung, die unterhält und zugleich irritiert.

Bevor die Helden Tamino und Papageno im zweiten Teil, in Sarastros heiligen Hallen, mit tiefsinnigen Prüfungen gequält werden, ist Teilmans Zauberflöte wirklich hübsch.

Schon zur Ouvertüre, in der das Sinfonieorchester Aachen den von Marcus R. Bosch geforderten neuen Mozart-Sound sehr plastisch, obertonreich und von wunderbar atmenden Pausen durchzogen vorführt, sieht man Pamina im Terrarium beim Tagebuchschreiben zu. Zum Raub der Königin-der-Nacht-Tochter scharwenzelt ein zotteliges Gremlin mit Mozarthosen, schlitzt den Käfig und greift sich die zappelnde Unschuld.

Später funkeln Sterne, lassen drei Knaben im fliegenden Koffer Lametta regnen, wackeln drei Damen mit Krinolinen, marschiert ein Untier-Ballett zum Klang des Glockenspiels. Als die erlegt sind, gibt Randall Jakobsh als Sarastro, auch sanglich der Held des Abends, den Oberförster im Kreise rustikaler Waidmänner.

All das im dreistöckigen Einheitsbühnenbild Oliver Brendels, das mit leeren Fensterhöhlen der Gründerzeit marmorn dräut. Hier fällt dem Regieteam eine Menge Licht-Effekt und kaum Personenregie ein.

Ovationen für Martin Berners Papageno, Bravi für die Damen: Eva Bernards Königin der Nacht, Michaela Maria Mayers Pamina. Im Publikum murmelts: „Zauberhafte Zauberflöte”.

Die „Zauberflöte” ist während der gesamten Spielzeit bis zum Juni 2010 im Theater Aachen zu sehen. Die nächsten Vorstellungen: 13., 18., 20., 22. und 24. September, 3., 7., 17. und 30. Oktober.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert