Aachen/New York - Welt blickt auf Aachener Warhols

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Welt blickt auf Aachener Warhols

Von: dpa/red
Letzte Aktualisierung:
8473401.jpg
Diese beiden Bilder aus dem Aachener Spielcasino sollen bei einer Versteigerung in New York mehr als 100 Millionen Euro einbringen: „Triple Elvis“ (1963) und „Four Marlon“ (1966). Der Schätzwert liegt nach Angaben des Auktionshauses Christie‘s bei zusammen 130 Millionen Dollar. In den 70er Jahren waren die Bilder lediglich zu Dekorationszwecken für die Aachener Spielbank angeschafft worden – für den aus heutiger Sicht bescheidenen Spottpreis von 85.000 und 100.000 Dollar. Foto: Christie‘s/The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts

Aachen/New York. Der nordrhein-westfälische Spielcasinobetreiber Westspiel will in New York zwei seiner wichtigsten Bilder, beide aus dem Spielcasino Aachen, versteigern lassen und erhofft sich dafür mehr als 100 Millionen Euro.

In zwei Monaten sollen bei Christie‘s zwei Werke von Andy Warhol zum Verkauf kommen, deren Schätzwert nach Angaben des Auktionshauses Christie‘s bei zusammen 130 Millionen Dollar liegt. „Triple Elvis“ von 1963 und „Four Marlons“ von 1966 sollen zu den Hauptexponaten der Herbstauktion im November werden.

Gut zwei Meter hoch

Beide Bilder sind gute zwei Meter hoch und etwa 1,70 Meter breit. „Triple Elvis“ zeigt genau das: Elvis Presley dreimal, so als wäre beim Entwickeln einer Fotografie etwas falsch gelaufen. Es ist eine Szene aus dem Western „Flammender Stern“ von 1960, deshalb trägt Presley Cowboy-Kleidung und hält einen Revolver im Anschlag. Warhol (1928-1987) hat das Bild immer wieder und wieder genutzt, es gibt das gleiche Motiv mehrfach, nur mit unterschiedlich viel Elvisen. Das mit „Eight Elvis“ war vor fünf Jahren für 100 Millionen Dollar versteigert worden. Der auf 50 Millionen geschätzte „Double Elvis“ brachte es vor zwei Jahren allerdings nur auf 37 Millionen.

„Four Marlons“ funktioniert ganz ähnlich: Es zeigt Marlon Brando, mit Mütze und Motorrad aus dem Halbstarken-Film „Der Wilde“, viermal sauber über- und nebeneinanderkopiert. Auch dieses Szenenbild hat Warhol oft verwendet, es verkaufte sich nicht so gut wie die Elvise – Millionen brachten sie oft trotzdem. „Double Marlon“ wurde 2008 für 32,5 Millionen Dollar versteigert.

Die der landeseigenen NRW.Bank gehörende Gesellschaft Westspiel will das Geld nach Angaben eines Sprechers ins eigene Geschäft investieren. Die Bilder waren 1977 und 1978 zur Ausstattung der Spielbank in Aachen gekauft worden. „Das Innenausstattungskonzept sah vor, Kunst an den Wänden zu haben. Darum hat man damals unter anderem diese beiden Warhols gekauft“, sagte Westspiel-Sprecher Christof Schramm: „Das waren damals Dekorationsobjekte.“ Bis zur Auktion im November werden die Bilder unter anderem noch in London und Hongkong präsentiert.

In den letzten Jahren habe es eine enorme Wertsteigerung gegeben. Die aufwendige Sicherung der Bilder im Aachener Spielkasino habe nicht dem staatlichen Auftrag von Westspiel entsprochen. Deshalb seien die Bilder 2009 abgenommen und in einen Tresor gestellt worden. Jetzt hofft der Spielcasinobetreiber, auf der Warhol-Welle schwimmen zu können: „Ich glaube, wenn es einen Zeitpunkt gibt, Warhols zu verkaufen, dann ist es jetzt. Man hat noch nie so viel für einen Warhol bekommen wie heute“, sagte Schramm.

Seit Beginn der Karriere Warhols vor einem halben Jahrhundert gibt es immer wieder Phasen, in denen der einstige König der Pop Art Höchstpreise erzielt, dann liegen seine Bilder einige Jahre wieder wie Blei in den Auktionshäusern.

Derzeit ist wieder Hochstimmung: Vor einem Jahr war sein „Silver Car Crash (Double Disaster)“ für 105 Millionen Dollar versteigert worden – Auktionsrekord für Warhol. Das Enfant terrible der Kunstszene war 1987 mit nur 58 Jahren auf dem Operationstisch bei einem Routineeingriff gestorben.

Die „New York Times“ berichtet unterdessen, dass die beiden Bilder für Aachen damals von dem Schweizer Kunsthändler Thomas Ammann verkauft wurden, der 1993 gestorben ist. Der ursprüngliche Preis nach diesen Angaben: 85.000 Dollar für den Elvis und 100.000 Dollar für den Brando – also eine unglaubliche Gewinnsteigerung, die selbst alle Erträge aus dem eigentlichen Zweck des Aachener Casinos, dem Spielbetrieb, übersteigt.

Die Bilder, so die „New York Times“, dürften vor allem reiche Sammler in den USA und Asien elektrisiert haben, die denn auch bei weit über 100 Millionen Dollar zuschlagen werden.

Die Auktion beginnt am Abend des 12. November 2014 um 19 Uhr in New York, in Deutschland ist dann schon der 13. November, 1 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert