Erdmännchen Freisteller

Ohne Regenschirm und Lampenfieber in sechsten Kurpark Classix

Von: Jenny Schmetz
Letzte Aktualisierung:
Sie strahlen die Regenwolken w
Sie strahlen die Regenwolken weg: Veranstalter Christian Mourad (vorne v. l.), Intendant Michael Schmitz-Aufterbeck, Oberbürgermeister Marcel Philipp, der neue Generalmusikdirektor Kazem Abdullah und Vertreter der Sponsoren erwarten bei den sechsten Kurpark Classix im Kurgarten an der Aachener Monheimsallee viele tausend Gäste - ob mit Picknickkorb oder ohne. Foto: Michael Jaspers/ Bernd Schröder/Stock/Mavericks/Archiv

Aachen. Mit das wichtigste Utensil für sein Engagement in Aachen hat der neue Generalmusikdirektor schon bestens im Griff: seinen großen rot-grün karierten Regenschirm. Bei der Vorstellung des Programms für die sechsten Kurpark Classix hat Kazem Abdullah ihn natürlich dabei.

Schließlich handelt es sich bei dem Klassik-Festival im Aachener Kurpark um einen Konzertreigen unter freiem Himmel, das Öcher Frühlingswetter triefte jedoch eher herbstlich - und der Fototermin war vor dem Brunnen im Park vorgesehen.

Aufspannen musste der 32-jährige Amerikaner sein kariertes Ungetüm dann aber doch nicht. Der Regen fisselte nur. Anscheinend hatte Abdullah die Regenwolken mit seinem breiten Kaugummikauer-Lächeln beherzt weggestrahlt. Das lässt Bestes für das Wetter bei den vier Kurpark-Konzerten am Wochenende vom 24. bis 26. August hoffen. Falls es doch kalt und nicht sommerlich warm werden sollte, zieht er eben Pulli statt Frack an, sagt er - und strahlt noch ein bisschen mehr. Als Open-Air-Dirigent hat er bereits Erfahrungen in Tanglewood und Weimar gesammelt, erzählt Abdullah. Und im Aachener Kurpark steht er bei Regen am Pult ohnehin auf der sicheren Seite. Im Gegensatz zu den Zuschauerplätzen ist die Bühne wie immer überdacht.

Der Auftakt des Festivals ist für Abdullah zugleich der Startschuss für seine erste Spielzeit als Aachens neuer Musikchef. „Very exciting” wird das wohl, meint Abdullah auf Englisch, also „sehr aufregend”. Aber als der Veranstalter der Kurpark Classix, Christian Mourad, ihn fragt: „Do you know ,Lampenfieber, Kazem?”, da antwortet Kazem Abdullah irgendwie so „typisch Amerikanisch” locker: „Lampenfieber?” Ein noch breiteres Lächeln. „Das kenne ich nicht!”

Mourads Motto „Klassik ohne Schwellenangst” gefällt dem 32-Jährigen, der mit seinem Sinfonieorchester kommende Saison auch in Uni und Altenheimen spielen will, ganz sicher. Auf ein sehr populäres Programm setzt er zu Beginn bei der Operngala (alle Termine im Detail siehe Leiste unten), die mit Highlights aus Knallern wie „Carmen”, „Der Barbier von Sevilla” und „Hänsel und Gretel” auch auf den Opernspielplan der nächsten Aachener Saison Lust machen soll. Es singen Mitglieder aus dem Ensemble, unter anderem die Sopranistinnen Katharina Hagopian, Jelena Rakic und Irina Popova, die bereits im Vorjahr im Grünen bejubelt wurden.

Am Anfang und am Ende des Festivals ist Kazem Abdullah am Taktstock zu erleben: Er dirigiert auch das Abschlusskonzert mit dem Violinisten Nemanja Radulovic. Neben Tschaikowski, Dvorák und Händels „Feuerwerksmusik” (inklusive den bunten Krachern am Himmel) hat das Publikum wieder die Wahl: Eine 2. Sinfonie wird gespielt. Aber welche? Die von Brahms, Sibelius oder Rachmaninow? Online können Sie bis 10. Juni unter http://www.kurparkclassix.de abstimmen!

Den Crossover-Part des Festivals übernimmt Annett Louisan als Stargast. Die 35-Jährige will, begleitet von ihrer Band und dem Aachener Sinfonieorchester, Songs ihres aktuellen Albums „In meiner Mitte” singen, aber auch andere Pop-Chansons, Folk und Rock.

Erneut besucht der bekannte Fernsehmoderator Malte Arkona den Kurpark. Diesmal kommt er von einer großen Europa-Reise. Für das Familenkonzert hat er viele Souvenirs und (musikalische) Erinnerungen im Gepäck.

Macher Mourad erinnert sich erst mal gerne an die Erfolge der Vergangenheit und sagt: „Ich hoffe auf mehr als 10.000 Besucher.” Bei rund 12.000 Zuschauern liege der bisherige Rekord. Mit Blick auf die Finanzierung der Veranstaltung gibt der Aachener zu: „Die letzten zwei Jahre waren nicht ganz einfach.” Aber dank der Hilfe vieler Sponsoren blieben die Preise stabil.

Ob auch das Wetter Ende August stabil schön bleibt? Mourad kennt keine Prognosen. „Ums Wetter habe ich mich noch nie gekümmert.” Bisher habe Petrus die Klassikfans im Kurpark verwöhnt, nur zwei Mal habe es 20 Minuten geregnet. Mourad ist optimistisch - aber doch ein bisschen abergläubisch. Jedenfalls hat er da diese Kiste im Keller. „Mein Talisman”, sagt er - mit einem Lächeln, das fast Abdullah-Ausmaße annimmt. Nein, Regenschirme sind nicht drin. Aber Regencapes. Die kann er im Notfall verteilen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.