Düsseldorf - Öl im Haar und in der Stimme

AN App

Öl im Haar und in der Stimme

Von: Susanne Schramm
Letzte Aktualisierung:
greasevild
Unverwüstlicher Kassiker: Das Musical „Grease” ist bis zum 12. Februar im Düsseldorfer Capitol zu erleben. Foto: Thomas Brill

Düsseldorf. Nach zweieinhalb Stunden (mit Pause) sind sie wie gute, alte Bekannte: Danny, der toughe Anführer der „T-Birds” (Lars Redlich), seine naive Ferienliebe Sandy (Sanne Buskermolen) und Rizzo (Selvi Rothe), die puren Sex ausstrahlt, Doody (Michael Heller), der so gerne als Sänger groß herauskäme, Frenchy (Ilka Wolf), die Kosmetikerin werden will, und all die anderen von der „Rydell High School”, die 1959 gemeinsam ihr letztes Schuljahr verbringen.

Dass sie auch danach für immer und ewig durch Dick und Dünn gehen werden, wie es im Abschlusssong „We Go Together” heißt, kann man bezweifeln.

Aber darum geht es in „Grease”, dem Rock-´n´-Roll-Märchen aus der Zeit der Petticoats, Pyjama-Parties und Pomadefrisuren, nicht. Sondern viel mehr darum, ausschnittartig, eine Gruppe junger Menschen, ihre Wünsche, Träume und Ziele zu beschreiben.

Donnerstagabend hatte „Grease”, in einer neuen Bearbeitung für den deutschsprachigen Raum, Premiere im Capitol-Theater Düsseldorf. Eine gelungene Hommage an die 50er, mit Live-Musik, 20 Songs und furiosen Tanzeinlagen. Gesprochen wird auf Deutsch, gesungen auf Englisch.

Das Ganze ist gewürzt mit viel Humor, der, stellenweise, an Slapstick grenzt und auch vor Kalauern nicht Halt macht, und so ganz „jugendfrei”, wie von Regisseur David Gilmore im Vorfeld behauptet, ist die Show mit ihren eindeutig-zweideutigen Bewegungen, den lasziv kreiselnden Becken und anzüglichen Sprüchen auch nicht.

Optisch macht Danny-Darsteller Lars Redlich eine überaus gute Figur, stimmlich gerät ihm der „Rudelführer” der Jungs-Gang ein bisschen arg ölig.

Auch seine Partnerin, Niederländerin Sanne Buskermolen, ist nicht die perfekte Wahl. Sie singt zwar sauber und ordentlich, aber das, was fehlt, ist der gewisse Kick. Ein bisschen mehr Farbe, ein bisschen mehr Glanz, ein bisschen mehr Gefühl.

„Grease”, Capitol Theater, Erkrather Straße 30, Düsseldorf. Bis 12. Februar. Vorstellungen Di. 19.30 Uhr, Mi. 18.30 Uhr, Do. u. Fr. 19.30 Uhr, Sa. 15 u. 19.30 Uhr, S. 14 und 18.30 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert