Neuer Chef soll Kölner Oper aus der Krise führen

Letzte Aktualisierung:

Köln. Das Kölner Schauspiel hat unter seiner neuen Intendantin Karin Beier bereits große Beachtung erfahren - nun soll Uwe Eric Laufenberg dasselbe für die Oper schaffen.

Die letzte Spielzeit sei „nicht gerade von überwältigendem Erfolg gekrönt” gewesen, sagte der Kölner Kulturdezernent Georg Quander am Donnerstag bei der Präsentation der neuen Spielzeit. Ein Wechsel an der Spitze sei dringend nötig gewesen. Zuletzt hatte die Oper bundesweit Schlagzeilen gemacht, weil sich die Sänger während der Proben zu „Samson et Dalila” scharenweise krankmeldeten - die Inszenierung war ihnen zu grausam.

So weit dürfe es eigentlich gar nicht erst kommen, sagte Laufenberg dazu. Dies zeige, dass dem Haus bisher einfach die nötige Führung gefehlt habe. Aufgabe eines Intendanten sei es in einer solchen Situation, zwischen dem Regisseur und den Sängern zu vermitteln. Künftig wolle die Oper mit positiveren Dingen auffallen und den „Kölner Metropolenanspruch” wesentlich mit unterstreichen.

Die kommende Spielzeit 2009/2010 ist die letzte vor einer dreijährigen Renovierung des 50er-Jahre-Baus von Wilhelm Riphahn. In dieser Zeit muss das Ensemble auf andere Spielstätten ausweichen. Bis dahin gelte es, noch einmal so richtig Begeisterung für die Oper zu wecken, so dass das Publikum dann auch bereit sei, die vorübergehenden Ortswechsel mitzutragen, sagte Laufenberg.

Die neue Spielzeit beginnt am 20. September mit Wagners „Meistersingern von Nürnberg” in einer Inszenierung von Laufenberg selbst. Er kündigte eine positivere Sicht als gewöhnlich an, es handele sich schließlich um „Wagners humanistischstes Werk” und das einzige mit gutem Ausgang. Zudem sei Singen das Hauptthema. Im Juni 2010 inszeniert Laufenberg dann auch noch „Don Giovanni”. Weitere Premieren: „La Traviata”, „Orfeo ed Euridice”, „Kiss me, Kate” und „Love and Other Demons”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert