Düsseldorf - Magischer Abend als Feuerwerk: The Killers

WirHier Freisteller

Magischer Abend als Feuerwerk: The Killers

Von: Thorsten Karbach
Letzte Aktualisierung:
killfoto
Großartige Bühnenperformance und ein Programm, das in der Düsseldorfer Philipshalle überzeugre: The Killers in Aktion. Foto: Brill

Düsseldorf. Natürlich sprühten am Ende die Pyrofunken. Ein formidables Feuerwerk zuckte über die Bühne, dann blieben von Brandon Flowers, Dave Keuning, Mark Stoermer und Ronnie Vannucci nur noch Erinnerungen. Und zwar durchweg schöne, bisweilen atemberaubende.

The Killers, diese Las-Vegas-Rock-Band mit dem Hang zum Größenwahn, hatte in der ausverkauften Düsseldorfer Philipshalle in jedem Fall ein glitzerndes Ausrufezeichen gesetzt.

Der 100-Minuten-Abend entwickelte sich in Windeseile zu einer beeindruckenden Mischung aus kunterbunter Poprevue - vor allem bei den eher befremdlichen Songs des neuen Album „Day & Age” - und astreiner Rockshow.

Vor der Kulisse von fünf eher sinnfreien großen Palmen und Tausenden kleiner Lämpchen lieferten The Killers einen „magischen Abend”. So sagte es jedenfalls Sänger Flowers, nachdem die Zuschauer sein „Somebody Told Me” minutenlang Richtung Hallendecke brüllten.

Ausdrucksstarker Entertainer

Überhaupt Flowers. Das schmächtige Kerlchen mit dem eleganten schwarzen Dress entwickelte eine unglaubliche Bühnenpräsenz, ein ausdrucksstarker Entertainer, der dabei aber nie aufdringlich wirkt.

Schon mit dem Opener „Human”, dieser Day&Age-Erstauskopplung, die sich in den Charts festgesetzt hat wie ein ausgespuckter Kaugummi in der Fußgängerzone, geben The Killers die Richtung vor. Jede Nummer ist sorgsam inszeniert - musikalisch und optisch.

Die Lichterteppiche erzeugen eine gerade hypnotisierende Glitzerwelt. Aber muss es wohl sein, wenn eine Band aus Las Vegas kommt und dies auch bei jeder Gelegenheit betont.

Für „Smile Like You Mean It” und „Sam´s Twon” ziehen sie die Stecker, Keuning zupft die Akustikgitarre, Flowers sitzt verträumt am Piano, Streicher geben den Songs eine ganz neue Tiefe und irgendwie auch Wärme.

Dann kracht es wieder. In „Mr. Brightside” legen die vier US-Musiker so viel Energie, dass der Song zu bersten droht. Der Sound ist wuchtig, die Songs voller Kraft.

Die Zugaben mit „Bones” (bei dem die Lichterteppiche Tim Burton´s großartiges Video in den Hintergrund projizieren), „Losing Touch”, „Jenny Was A Friend Of Mine” und „When You were Young” beeindrucken. The Killers in Düsseldorf - ein Feuerwerk.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert