Kunstskandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen fünf Personen

Letzte Aktualisierung:

Köln. Im Skandal um mutmaßlich gefälschte Bilder aus einer dubiosen Kunstsammlung ermittelt die Staatsanwaltschaft derzeit gegen fünf Personen.

Drei Verdächtige seien bereits am 27. August festgenommen worden und säßen in Untersuchungshaft, sagte der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Tino Seesko, am Dienstag auf Anfrage. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf fünf verdächtige Kunstwerke. Um welche Bilder oder Künstler es sich handelt, sagte Seesko nicht. In zwei Fällen habe ein Verkauf an Auktionshäuser gerade noch verhindert werden können, so dass kein Schaden entstand. Die Schadenssumme liege nach derzeitigem Stand im siebenstelligen Millionenbereich.

Bekannt ist bislang, dass zu den mutmaßlichen Fälschungen, die seit 1995 aus einer angeblichen Sammlung Werner Jägers verkauft wurden, ein Gemälde des rheinischen Expressionisten Heinrich Campendonk zählt. Es wurde 2006 für den Rekordpreis von 2,4 Millionen Euro versteigert.

Außerdem gilt Max Pechsteins Bild „Liegender Akt mit Katze” als Fälschung. Zudem hängt derzeit im Duisburger Wilhelm-Lehmbruck-Museum als Leihgabe ein zweifelhaftes Werk des polnisch- französischen Kubisten Louis Marcoussis.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert