Im Sonntagsanzug am klingenden Flaschenkürbis

Von: Sabine Rother
Letzte Aktualisierung:
Mit leidenschaftlichem Vergnüg
Mit leidenschaftlichem Vergnügen am Hüftschwung: Alejandro Suarez, der Bandleader von Sierra Maestra, am Mittwochabend auf Burg Wilhelmstein. Foto: Stefan Schaum

Würselen. Kühl, ein bisschen regnerisch, und noch kurz vor dem Aufleuchten der Scheinwerfer ein Gewitterguss: Das alles ist vergessen, als die neun Männer der kubanischen Band Sierra Maestra die Bühne von Burg Wilhelmstein in Würselen-Badenberg betreten und gut gelaunt zeigen, was sie können.

Helle Jacketts, dunkle Brillen, Sonntagsanzüge, sie freuen sich über das Publikum und wollen ihm Gutes tun. In ihrer Musik klingt das reiche musikalische Erbe einer armen Insel auf. Sierra Maestra, der Name ist kein Zufall, denn die Bergkette im Osten Kubas gilt als Wiege des Son, jenes Stils, der Mambo, Cha-Cha und Salsa prägen sollte. Was die Band heute lebt und liebt, sind jazzige afro-kubanische Farben, tanzbare Musikstücke, zu denen sich auch in Würselen bald die Tanzpaare vor der Bühne mit leidenschaftlichem Vergnügen am Hüftschwung bewegen.

Sierra Maestra, das sind virtuose Könner, bei denen sich einer auf den anderen verlassen kann. Locker, fast beiläufig spulen sie ein Programm ab, das mit Soloeinsätzen von Trompeter Yelfris Valdes Espinosa und den Gitarristen Emilio Ramos und Jesus Bello Diaz schöne Höhepunkte erlebt. Auch wenn man nur wenig von der fröhlichen Moderation versteht, eines ist sicher: Sie bleiben stets locker, selbst dann, wenn Yelfris mitten im Solo mal seine Trompete absetzt, sie ausschüttelt und dann kraftvoll weiterspielt.

Auf Bongos und Congas (Eduardo Rico Menendez) entwickelt sich ein glühendes Percussionsfeuerwerk. Claves, die unscheinbaren Klangstöcke, wirbeln in den Händen von Bandleader Alejandro Suarez, am Bass ist Eduardo Himley ein sicherer, stiller Mann, mit dem klingenden Flaschenkürbis „Güiro” und den „Maracas”, den Rumbakugeln, würzen Carlos Puisseaux und Alberto Valdes die heiße Musikmischung, bei der Luis Barzaga und seine Kollegen innig und eindringlich von ihrem heißen Land und den uralten Sehnsüchten singen.

Irgendwann packt der weiche schwingende Rhythmus dann selbst diejenigen im Publikum, die zunächst auf ihren Plätzen geblieben sind. Ein Abend für alle: die Genussmenschen, die das Sinnliche in dieser Musik lieben, die Globetrotter, die von Kuba träumen, und die Experten, die für weltmusikalische Entdeckungen schwärmen. Begeisterter Applaus, und die neun Herren samt Techniktrupp freuen sich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert