Emerson bereitet den Weg in eine neue Musikrichtung

Von: akai
Letzte Aktualisierung:
elp_bu2
Erstklassiger Drummer: Seit 2000 tourt Carl Palmer mit seiner eigenen Band durch die Welt und seit zwei Jahren ist er mit der Originalbesetzung der einstigen „Supergruppe” Asia unterwegs.

Frankfurt. Keith Emerson hat vor allem Ende der sechziger bis Mitte der siebziger Jahren Rockmusikgeschichte geschrieben. Mit seiner Band The Nice und dem Nachfolge-Trio Emerson, Lake and Palmer gilt der einst weltbeste Rock-Keyboarder als Wegbereiter des Progressive Rock, kurz genannt Prog-Rock.

Zunächst sorgte der damals junge Organist mit der Gruppe The Nice für Aufsehen, weil er erstmals psychedelische und rockige Elemente mit Versatzstücken aus Jazz und Klassik mischte. Fast zeitgleich (1969) setzte die britische Formation King Crimson um Sänger und Bassist Greg Lake mit der Veröffentlichung ihres Albums „In The Court Of The Crimson King” gleich zu Beginn der neuen Ära einen Meilenstein.

Lange, virtuose Instrumentalpassagen, erstklassiger Gesang, rhythmische und harmonische Komplexität sowie der Einsatz von elektronischen Keyboards wie Synthesizern und Mellotron sind typische Merkmale des Prog.

Emerson und Lake taten sich 1970 mit Carl Palmer zusammen und landeten mit einer Auskoppelung aus ihrer ersten LP auch ihren einzigen Single-Hit: „Lucky Man” ging in die Historie ein als erster radiotauglicher Song mit ausgedehntem Moog-Solo.

Auch weitere herausragende Prog-Bands wie Genesis mit Peter Gabriel und Phil Collins, Gentle Giant sowie das noch live auftretende Quintett Yes stammen aus Großbritannien, dem Ursprungsland dieses Genres.

Ein typisches Beispiel für gelungenen Prog-Rock ist ELP´s rund 20-minütige Suite „Tarkus” vom gleichnamigen Album. „Ich bin wirklich stolz darauf, dass ich Stücke wie Tarkus mitkomponiert habe”, sagt Emerson. Zwar haben die Proben für den wohl letzten Auftritt der einst großen Drei noch nicht begonnen, doch „Tarkus” dürfte laut Emerson ebenso zum Repertoire gehören wie die atemberaubende Rockversion von Aaron Coplands „Fanfare For The Common Man” (vom Doppelalbum „Works 1”).

Weitere Anspieltipps: ELP: Trilogy, Genesis: Selling England By The Pound, Yes: Close To The Edge und King Crimson: Lark´s Tongues In Aspic.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert