Aachen/Houston - Doku von Aachener Filmemacher in Houston ausgezeichnet

Doku von Aachener Filmemacher in Houston ausgezeichnet

Von: Eckhard Hoog
Letzte Aktualisierung:
8650389.jpg
Stolz zeigt er die Trophäe: Der Aachener Filmemacher Frank Mirbach, Inhaber der Produktionsgesellschaft Mineworks, wurde beim WorldFest-Houston International Film Festival für seinen Dokumentarfilm „Snow Wars“ über Lawinenbekämpfer in Kanada ausgezeichnet. Foto: Andreas Herrmann

Aachen/Houston. Steven Spielberg gewann hier seine ersten Preise ebenso wie George Lucas, Ang Lee, Ridley Scott, die Coen Brothers, David Lynch, Brian De Palma, Oliver Stone, Francis Ford Coppola oder Spike Lee. Sich in diese Phalanx einreihen zu dürfen, die beim WorldFest-Houston International Film Festival goldene Lorbeeren einheimsen konnten – das bedeutet schon Außerordentliches.

Frank Mirbach ist das gelungen. Der Aachener Filmemacher und Inhaber der Filmproduktionsfirma Mineworks erhielt den Gold Remi Award in der Kategorie Dokumentation für sein Werk „Snow Wars“.

Den 47-Jährigen in seinem Firmendomizil an der Aachener Goethestraße zu erwischen, ist reine Glücksache. Mirbach ist ständig unterwegs, um neue Projekte auf den Weg zu bringen, Fernsehsendern Ideen zu vermitteln, Partner zu gewinnen, Filmmessen zu besuchen oder einfach selbst zu drehen. Und selbstverständlich die Kooperation mit internationalen Agenturen zu pflegen. Den Weltvertrieb für „Snow Wars“ hat beispielsweise die renommierte Londoner Agentur TVF International übernommen.

Gedreht wurde „Snow Wars“ in den Rocky Mountains, Mirbach begleitete Lawinenbekämpfer im kanadischen British Columbia bei ihrer gefährlichen Arbeit. Der Aachener Filmemacher erinnert sich lebhaft: „Sie benutzen ein 105-Millimeter-Geschütz aus dem Vietnamkrieg.“ Gemeint sind von der Regierung angestellte Spezialisten der Armee, die gezielt Lawinen auslösen, um unkontrollierte Abgänge zu verhindern.

Zwei Gruppen gehen dabei auf unterschiedliche Weise vor: Die eine schießt Granaten in die Berge, die ungefährlichere Variante der Lawinenbekämpfung. Die andere wirft an zuvor exakt ermittelten Stellen Sprengstoff aus Helikoptern ab. Mirbach war dabei. Über eine lange Zeit hinweg war es ihm und seinem Team gelungen, ein Vertrauensverhältnis zu den Lawinenbekämpfern aufzubauen.

Die Arbeit der Experten beginnt damit, den Schnee hoch oben in den Bergen bei Probebohrungen zu analysieren, um festzustellen, ob Lawinenabgänge drohen. Wird entschieden zu sprengen, kommt der Helikopter zum Einsatz – mit einer gefährlichen Fracht. 120 Kilogramm Sprengstoff packen die Experten in Jutesäcke und versehen sie mit einer Zündschnur, die ähnlich wie mit einem Streichholz gezündet wird.

„Für uns war es dabei immer besonders schwierig, den richtigen Standort für die Kameras zu finden“, erzählt Frank Mirbach, der mit bis zu sechs Kameras in 5K-Kinoqualität drehte. So ist ein 45-minütiger Film mit einer ganz besonderen Ästhetik entstanden – in ihrer Qualität anerkannt von der Jury des ältesten Independent-Festivals der Welt. Das WorldFest-Houston International Film Festival wurde 1961 von Hunter Todd in Texas gegründet. Es richtet sich an unabhängige Filmemacher, rund 150 Filme kommen dabei jedes Mal in die Auswahl. „Snow Wars“ wird im November vom NDR und von Arte ausgestrahlt. Das Aachener Cineplex wird die aufwendige Produktion gleichfalls Ende des Jahres, womöglich schon im November, im Kino zeigen.

Mineworks beliefert viele britische, italienische und amerikanische Hersteller nobler Produkte, fast alle deutschen Sender mit Dokumentationen, Werbespots, Image-, Industrie- und Reportagefilmen, Mirbach ist dabei Kameramann, Regisseur und Produzent, oft in einer Person. In seinem Aachener Domizil an der Goethe- straße beschäftig er eine Kernmannschaft von acht Experten.

Gelegentlich dreht Mineworks auch in Kalterherberg oder in der Zitadelle Jülich. Als ein paar Szenen für eine Produktion in Kanada fehlten, zog Mirbach mit seinem Team in Richtung Monschau – die Rocky Mountains und die Eifel, so groß ist der Unterschied ja nun wirklich nicht...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert