Bereits mit jungen Jahren ausgereifte Leistungen erzielt

Letzte Aktualisierung:

Aachen/Hückelhoven. Rund ein Drittel der 150 Teilnehmer des diesjährigen Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert” war von den verschiedenen Jurys mit 23 bis 25 Punkten bewertet und damit für gut genug befunden worden, die nächste Stufe des Wettbewerbs zu erreichen: den Landeswettbewerb, der vom 20. bis 24. März in Düsseldorf ausgetragen wird.

Diese Preisträger stellten sich in zwei Konzerten in der Aula des Gymnasiums Hückelhoven und im Kammermusiksaal der Musikschule der Stadt Aachen mit Teilen aus ihrem Wettbewerbsprogramm vor.

Die Beiträge mussten wegen der hohen Teilnehmerzahl der Konzerte allerdings relativ kurz ausfallen. Dennoch hatten die jungen Musiker Gelegenheit, einem breiteren Publikum den hohen Standard ihrer Darbietungen vorzuführen.

In Hückelhoven wurden die Ehrenpreise der Sparkassen des Wirtschaftsraumes Aachen für die am höchsten bewerteten Leistungen in den Kategorien Solo- und Ensemblewertungen vergeben.

Fünf Bläser hatten in der Solowertung 25 Punkte erzielt und unterstrichen in der Matinee in Hückelhoven eindrucksvoll die Bewertung der Juroren. Der Fagottist Benedikt Gurdon aus Kerpen-Buir konnte seine technischen und tonlichen Fertigkeiten in den „Bassoon Bagatelles” von Hanmer unter Beweis stellen.

Der Trompeter Aaron Thomas Fehr aus Eschweiler spielte einen Konzertsatz von Giuseppe Torelli mit bemerkenswerter tonlicher Frische und spieltechnischer Wendigkeit. Simon Brendt aus Erkelenz, ebenfalls Trompete, demonstrierte an der Romanze op 36 von Camille Saint-Saens seinen weichen und runden Ton.

Wirklich ausgereifte Leistungen in technischer, tonlicher und interpretatorischer Hinsicht boten die Flötisten Simone Conradt (Aachen) mit Messiaens „Le merle noir” und Ingo Koch (Nideggen) mit einem Satz aus „8 Stücke für Flöte allein” von Hindemith.

Das Publikum zeigte sich überaus angetan von den Leistungen sämtlicher junger Musikerinnen und Musiker, deren Alter von neun bis neunzehn Jahren reichte. Neben den Bläsern konnten Gitarristen, Klavierduos und - relativ neu im Wettbewerb - Sängerinnen und Sänger glänzen, die Songs aus Musicals vortrugen. Viel Beifall für wieder einmal beeindruckende Leistungen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert