Auswärtsspiel: Toten Hosen feiern in Köln Mega-Party

Von: Susanne Schramm
Letzte Aktualisierung:
5786376.jpg
Alles hört auf sein Kommando: Campino und die Toten Hosen im Kölner Stadion. Foto: Thomas Brill

Köln. Klarer Sieg nach Punkten. Während die Ärzte vor zwei Wochen „nur“ 35.000 Fans ins Kölner RheinEnergie Stadion zogen, packten die Toten Hosen am Samstagabend noch eben mal 5000 drauf. Hört sich, in solchen Dimensionen gerechnet, nicht nach viel mehr an. Aber 5000 Leute würden die Kapazität einer Konzerthalle wie das Kölner Palladium glatt sprengen.

Die Konzeption beider Konzerte ist ähnlich. Auch bei den Hosen geht es schon spätnachmittags los, auch hier wird ein Top-Triumvirat im Vorprogramm (The Toy Dolls, Thees Uhlmann, Bad Religion) mitgeliefert und auch hier schlägt die Zahl der Zugaben das gängige Maß um Längen. Mit zwei Bonus-Tracks mögen zwar die Rihannas dieser Welt durchkommen, aber Ärzte- und Hosen-Fans wären bitter enttäuscht.

Dazu besteht aber am Samstag im Stadion kein Grund. Serviert wird genau das, was bestellt war: eine Mega-Party. Die dauert ganz locker über zwei Stunden und wartet mit allem auf, was Hosen-Liebhaber glücklich macht. Im Moment ist das hauptsächlich die letzte, zum 30-jährigen Jubiläum der Band erschienene Doppel-CD „Ballast der Republik“, die sich nach ihrem Erscheinen im Mai 2012 sechs spektakuläre Wochen lang auf Platz 1 der Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz hielt und die indirekt der Tour der Hosen auch ihren Namen gibt: „Der Krach der Republik“. Auch was das angeht, lassen sich die einstigen Punkrocker, die inzwischen auch für den Mainstream tauglich sind, nichts zu schulden kommen. Selbst an den Orten, die trinkfreudige Menschen bei Konzerten ab und zu aufsuchen müssen, hört man jede Textzeile.

Mit dem Intro „Drei Kreuze“, dem Titelstück „Ballast der Republik“ und „Altes Fieber“ geben die Hosen ihren umjubelten Einstand beim Kölner Auswärtsspiel. Das Schöne daran: Auf bestimmte Dinge kann man sich unbedingt verlassen. Zum Beispiel darauf, dass Campino, der Frontmann der Band, garantiert irgendwann blank zieht und seinen (nicht nur für einen 50-Jährigen sehr ansehnlichen) Oberkörper präsentiert.

Oder dass seine Mitstreiter Andreas „Kuddel“ von Holst (Gitarre), Michael „Breiti“ Breitkopf (Gitarre), Andreas „Andi“ Meurer (Bass) und Vom Ritchie (Schlagzeug) bei Klassikern wie „Liebesspieler“, „Opel-Gang“ oder „Hier kommt Alex“ gern noch ein Schippchen drauf legen. Auch das „Steh auf, wenn du am Boden bist“-Sitz-und-Aufspring-Training fürs Publikum fehlt nicht, ebenso wenig wie das Ärzte-Cover „Schrei nach Liebe“ oder freche Sprüche von Campino, der den „Bofrost Mann“ damit ankündigt, dass „diese Leute in Düsseldorf schon längst ausgestorben sind“.

Rote und weiße Luftschlangen

„Wünsch dir was“ wird schließlich zur gigantischen Hymne aus Zehntausenden Kehlen, ehe, als letztes Stück vor dem Zugabenteil, „Tage wie diese“ beschworen werden. Das Lied, das wochenlang in sämtlichen Radiostationen rauf und runter gespielt wurde und das so wie kein anderes Lied der Hosen den Augenblick feiert, der nie vergehen möge. Dazu regnet‘s rote und weiße Luftschlangen – als nette Verbeugung der Düsseldorfer vor den Kölnern, die in ihrer großen Toleranz bei der Wahl ihrer Lieblingsband so gar keine Berührungsängste haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert