Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Auf den Spuren des Hans von Aachen

Von: Eckhard Hoog
Letzte Aktualisierung:
aachenbild
Die Hans-von-Aachen-Experten vor einem Bild des Meisters, das seit Februar 2009 als Neuerwerbung im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum hängt: Chefkurator Thomas Fusenig und die Prager Kunsthistorikerin Eliska Fuciková neben dem Delfter Goldschmied Jaques Bylivert. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Kein Mensch auf der Welt ist so vertraut mit dem Leben und Werk des Renaissancemalers Hans von Aachen (1552-1615) wie sie: Eliska Fuciková.

Über vier Jahrzehnte spürte die Prager Kunsthistorikern auf dem ganzen Globus seinen Bildern nach, bereiste die USA, Kanada, Rumänien, Ungarn, Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich, England und Schottland, um sein verstreutes Oeuvre in allen Einzelheiten zu studieren.

Am Dienstagabend versüßte sie den Kunstfreunden im Suermondt-Ludwig-Museum die Wartezeit auf die epochale Ausstellung, die hier am 11. März eröffnet wird, mit einem Vortrag „Hans von Aachen - Maler und Diplomat von europäischem Rang”. Wir trafen die allseits hochgeschätzte, mehrfach ausgezeichnete Expertin, ehemalige Direktorin der Burggalerie Prag und leitende Denkmalschützerin Tschechiens in der Bibliothek des Hauses.

„Ich bin eine richtige von-Aachen-Witwe”, lacht Eliska Fuciková beim Rückblick auf die wissenschaftlich motivierte „Ehe” mit diesem lange in Vergessenheit geratenen Zeitgenossen Rubens´, Shakespeares und Caravaggios. Sie war es, die sein verschüttetes Leben der dunklen Vergangenheit entrissen hat - mit gut 120 größeren Veröffentlichungen, denen eingehende Studien in den großen europäischen Museen vorangegangen waren.

Deren Direktoren, wie dem des British Museum in London oder der Albertina in Wien, vertrauten der Kollegin derart blind, dass sie sie selbstständig die Archive, Sammlungen und Depots durchstöbern ließen. „Das dürfen sonst nicht einmal die Mitarbeiter”, sagt Thomas Fusenig, Chefkurator der Aachener Schau, der uns die große, alte Dame der tschechischen Museumswelt am Dienstag vorstellte.

Übernimmt die Hängung

In Prag, wo die Ausstellung ab Sommer zu sehen ist, ehe sie nach Wien weiterwandert, übernimmt Eliska Fuciková Fusenigs Part: Auch sechs Jahre nach ihrer Pensionierung will man nicht auf ihre große Kennerschaft verzichten und hat ihr die Hängung in der Burggalerie übertragen. Ein überaus verständliches Vertrauen: Schließlich ist in ganz Europa noch jene Schau von 1987/88 in der Villa Hügel in Essen und in Wien unvergessen, die sie entscheidend mit vorbereitet hat: „Prag um 1600”. Fusenig: „Damals erschien ein zweibändiger Katalog mit einem Gewicht von gefühlten zehn Kilo.”

Keine Frage, dass sie auch an dem im März in deutscher, tschechischer und englischer Fassung erscheinenden Aachener Katalog über Hans von Aachen mitwirkt.

Und was ist nun so faszinierend an diesem Künstler, der am Hof Kaiser Rudolf II. in Prag nicht einfach nur Hofmaler, sondern auch noch der Chefdiplomat war? Eliska Fuciková, die ihr perfektes Deutsch auf den Reisen gelernt hat: „Er war ganz anders als die anderen. Er hatte ein viel breiteres Repertoire. Er malte Porträts, historische, mythologische, sakrale Bilder, Landschaften so gut wie Alltags- und Genreszenen.”

Rudolf II. und seine Zeitgenossen erfreute er besonders mit der Anmut und Ästhetik der entblößten Weiblichkeit. Warum nur ereilte solch ein Genie das Schicksal einer blamablen Versenkung? „Weil man Bilder von ihm ausstellte, die gar nicht von ihm waren.” Schlechte Kopien talentloser Adepten, die man aber leider nicht als solche erkannte - die waren es, die seine wahre Meisterschaft vergessen ließen.

Aber damit ist ab 11. März Schluss, wenn in Aachen, der Heimatstadt der Familie des gebürtigen Kölners Hans von Aachen dessen erste umfangreiche Einzelausstellung überhaupt eröffnet wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert