Radarfallen Blitzen Freisteller

37.000 Fans feiern Bruce Springsteen in Bestform

Von: Tim Griese
Letzte Aktualisierung:
5831859.jpg
Fit und gut gelaunt: Bruce Springsteen beim Konzert in Mönchengladbach. Foto: Andreas Baum

Mönchengladbach. In einem alten Werbespot hämmert ein batteriebetriebener Stoffhase unentwegt auf eine Trommel ein, während andere schon längst schlappgemacht haben: Man könnte meinen, Bruce Springsteen hätte den Werbemachern als Vorbild gedient.

Sein Instrument ist die Gitarre. Und mit ihr beackert der 63-Jährige beim Open-Air-Konzert im Mönchengladbacher Borussia-Park drei Stunden lang gestenreich die Bühne und feuert unentwegt alles an, was sich um ihn herum bewegt. Was für eine Show.

Vor allem die Nähe zu seinen Fans ist ihm wichtig. Immer wieder kommt der Boss zu ihnen runter und klatscht Hände ab. Mit drei Damen in Hippie-Kostümen singt er im Quartett, andere Fans dürfen auf seinen Gitarren schrammeln. Darauf ein Bier aus der Menge: Springsteen trinkt es in einem Zug weg, macht kehrt und erfüllt den nächsten Song-Wunsch.

Studioalbum „Wrecking Ball“

Anlass der Tour ist das 17. Studioalbum „Wrecking Ball“. Und aus dem neuen Material bedient sich der Rockstar aus New Jersey eifrig: Da wäre etwa das irisch-folkloristische „Death to My Hometown“ mit Violine und Akkordeon oder aber das geradeaus marschierende „Shackled and Drawn“, bei dem sich die beinahe gesamte E-Street Band am Bühnenrand versammelt – bei insgesamt 18 Musikern auf der Bühne wird es da schnell eng. Spaß an Coversongs hat Springsteen auch: „Trapped“ ist so eine Nummer, im Original gesungen von Jimmy Cliff.

Oder der schmissige John-Fogerty-Klassiker „Rockin‘ All Over the World“ zum Abschluss.

Zuvor kommen noch viele Hits aus der 40-jährigen Karriere des Musikers. „Better Days“ ist schon recht früh am Start, ebenso wie „Badlands“ und „Hungry Heart“. In den Zugaben verabreicht Springsteen mit „Born in the U.S.A.“, „Born to Run“ und „Dancing in the Dark“ dann die volle Ladung Heartland-Rock-Klassiker. 37.000 Fans feiern ihren Helden. Der ist am Ende zwar pitschnass, aber keineswegs erschöpft. Gute Batterien eben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert