Wie entstehen heftige Gewitter im Sommer?

Letzte Aktualisierung:
7891095.jpg
Gewitter gibt es, wenn feuchte warme Luft auf kalte Luft trifft. Foto: dpa

Aachen. Plötzlich wird es schwarz am Himmel, Blitze leuchten grell, es donnert und regnet wie aus Eimern. Heftige Gewitter gab es Anfang der Woche in Teilen von Deutschland. Am schlimmsten hat es Nordrhein-Westfalen getroffen. Bäume stürzten um, Dachziegel fielen herab und Straßen standen unter Wasser. Und sogar Menschen kamen ums Leben.

Auch in unserer Region wütete das Unwetter richtig schlimm und Polizei und Feuerwehr hatten viele Einsätze. Aber wie entstehen Gewitter im Sommer überhaupt?

Gewitter gibt es, wenn feuchte warme Luft auf trockene kalte Luft trifft. Durch den vielen Sonnenschein im Sommer werden die Erde und die Luft darüber besonders heiß. Warme Luft ist leichter als kalte – deshalb steigt die warme Luft viele Hundert Meter nach oben – wie ein Heißluftballon. In der Höhe ist es jedoch viel kälter als unten auf der Erde.

Deshalb wird der Wasserdampf erst zu Wassertropfen. Das ist ähnlich wie bei dem Dampf aus dem Kochtopf, wenn man einen kalten Deckel darüber hält. Wenn die Luft mit den Wassertropfen noch höher steigt, gefrieren die Tropfen zu winzigen Eisteilchen. Die fallen wieder nach unten, wo sie auftauen. Von der Erde aus sieht man das Ganze dann als große Wolke am Himmel.

Elektrische Spannung

In den Gewitterwolken geht es ziemlich wild zu: Wasser und Eiskristalle wirbeln durcheinander. Und das Wasser verwandelt sich ständig zwischen flüssig und fest. Dadurch entsteht elektrische Spannung. Das Wasser unten in der Wolke ist meist negativ geladen, die Eisteilchen ganz oben meist positiv. Irgendwann steht die ganze Wolke so unter Strom, dass sich die Spannung entlädt. Denn die Unterschiede zwischen positiver und negativer Ladung gleicht die Natur aus – mit Blitzen.

Das ist dann wie bei einem Kurzschluss – nur viel größer. Dabei schießt viel Elektrizität durch den Blitzkanal. Der ist meist nur so dünn wie der Finger eines Erwachsenen. Zu sehen ist das dann als Blitz. Auf Fotos sieht das viel dicker aus, weil er so hell leuchtet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert