Radarfallen Blitzen Freisteller

Mit welcher Taktik wurden wir Weltmeister?

Letzte Aktualisierung:
Sepp Herberger
Kapitän Fritz Walter (M) und Trainer Sepp Herberger (r) werden in Bern, Schweiz, nach dem 3:2-Sieg über Ungarn im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 auf den Schultern von begeisterten Anhängern getragen. Foto: dpa

Deutschland als Fußball-Weltmeister? Das konnte sich damals kaum einer vorstellen. Die deutsche Nationalmannschaft hatte länger nicht bei einem großen Turnier mitgemacht. Im Jahr 1954 reiste sie zur WM in die Schweiz.

Der damalige Trainer hieß Sepp Herberger. Für das Gruppenspiel gegen Ungarn dachte er sich eine besondere Taktik aus. Gleich mehreren wichtigen Spielern gönnte Sepp Herberger eine Pause – ausgerechnet gegen den großen Favoriten des Turniers.

Viele Leute fanden das überhaupt nicht gut. Doch Sepp Herberger wollte seine Spieler für das folgende Spiel schonen. Deutschland verlor das Spiel gegen Ungarn mit 3:8, kam aber später trotzdem eine Runde weiter. „Das 3:8 war keine normale Niederlage“, sagte einer der Spieler von damals viele Jahre später. „Das gehörte zur Taktik von Sepp Herberger.“

Im Finale hieß der Gegner wieder Ungarn. Kaum einer rechnete mit einem Sieg der Deutschen. Doch dieses Mal gewann die Mannschaft von Sepp Herberger mit 3:2 und wurde Weltmeister. Das Spiel ging als das „Wunder von Bern“ in die Geschichte ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert