Kirschkerne weit spucken: Wie geht das?

Letzte Aktualisierung:
Kirschkernspucken
Kirschkernspucken will gelernt sein. Foto: dpa

Es gibt einen Mann aus dem Ort Düren-Gürzenich, der es am besten weiß. Er heißt Hans-Peter Iven. Er ist 66 Jahre alt und er ist achtfacher Weltmeister im Kirschkern-Weitspucken. Hans-Peter Iven sagt: Drei Dinge sind besonders wichtig.

Erstens: Man muss die Zunge rollen können, so wie ein Blasrohr. Wenn man die Zunge nicht rollen kann, kann man auch Kirschkerne nicht weit spucken.

Zweitens: Man sollte für einen Wettbewerb möglichst viele Kirschen essen. Denn es kommt darauf an, möglichst viele runde Kerne zu haben. Die Kerne müssen übrigens ganz glatt und rund geknabbert sein.

Drittens: Man sollte nicht zu hoch und zu weit spucken, sondern den Kern flach auf die einen Meter breite Wettkampfbahn ansetzen – und rollen lassen.

Die nächste Weltmeisterschaft im Kirschkern-Weitspucken ist am kommenden Samstag, 26. Juli ab 15 Uhr, auf dem Hundesportplatz hinter dem „Olympia-Looping“ auf der Dürener Annakirmes. Jeder kann kostenlos an der Jux-Weltmeisterschaft teilnehmen. Hans-Peter Iven aus Düren-Gürzenich spuckt auch wieder mit. Er will seinen Weltmeister-Titel verteidigen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert