Ein Neandertaler im Museum?

Ein Neandertaler im Museum?

Von: mt
Letzte Aktualisierung:
8612584.jpg
So soll der Neandertaler ausgesehen haben: Im Landesmuseum in Bonn sieht man diese Nachbildung. Foto: Martin Thull
8549512.jpg
Besucher betrachten am Dienstag im Museum für Naturkunde in Berlin das Skelett eines Dinosauriers. Mit über 30 Millionen Sammlungsobjekten und einem öffentlichen Museum mit 6.600 qm Ausstellungsfläche ist das Museum für Naturkunde das größte deutsche Naturkundemuseum und eines der fünf größten weltweit. Im Naturkunde-Museum kann man spannende Sachen entdecken.

Rheinbach. Das, was vom Neandertaler nach rund 40 000 Jahren übrig geblieben ist, gibt es heute in Bonn zu sehen. Das Rheinische Landesmuseum in Bonn zeigt die Knochen in einer Glasvitrine. Die Überreste des Neandertalers wurden im Jahr 1856 in einem Steinbruch in Mettmann bei Düsseldorf gefunden.

Zunächst hielt man die Knochen für die eines Bären. Aber das war ein Irrtum.

Der Neandertaler wurde rund 40 Jahre alt. Für die damalige Zeit war das ein sehr hohes Alter. Erst recht, wenn man berücksichtigt, dass der Neandertaler sich im Alter von etwa 20 Jahren des linken Arm kompliziert gebrochen hat. Zwar wuchsen die Knochen wieder zusammen, aber das Ellenbogengelenk blieb steif. Er war also seit dem Unfall ständig auf die Hilfe seiner Stammesgenossen angewiesen, um zu überleben.

Aus den wenigen Knochen haben die Wissenschaftler sogar das damalige Aussehen des ältesten Rheinländers rekonstruieren können. Und so sieht er fast ein wenig vertraut aus.

Die Forscher haben sich nicht darauf beschränkt, aus den Knochenresten den Mann zu rekons-truieren. Als Museumsbesucher kann man sich das Leben der Bewohner des Neandertals bei Düsseldorf gut vorstellen. Natürlich nur so, wie sich das aus den Fundstücken herleiten lässt. Und so erfährt der Besucher etwas über das Leben der damaligen Menschen, ihrer Abhängigkeit vom Wetter und den Jagd-Erfolgen, ihren Werkzeugen und sonstigen Lebensumständen.

Das Rheinische Landesmuseum in Bonn in der Nähe des Hauptbahnhofs ist ein Themenmuseum. Das heißt: Die Ausstellung ist nicht zeitlich geordnet. Jeder Besucher kann sich selbst zusammenstellen, was er gerne näher anschauen möchte. Das kann anstrengend werden. Aber es lohnt sich. Denn es ist spannend, besonders für Kinder. Immer wieder gibt es einen Hocker, auf dem sie sozusagen wachsen. So können Kinder die Ausstellungsstücke gut sehen.

Das Rheinische Landesmuseum ist in der Colmantstr. 14-16 in Bonn. Die Internetseite findet man unter www.landesmuseum-bonn.lvr.de; die Öffnungszeiten sind: Dienstag-Freitag, Sonntag 11 - 18 Uhr, Samstag 13 - 18 Uhr. Eintrittspreise einschließlich der Sonderausstellungen: Erwachsene acht Euro, ermäßigt sechs Euro; Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert