Aachen - Zwei Hörsäle im Heizkraftwerk sind fertig

Zwei Hörsäle im Heizkraftwerk sind fertig

Von: Sebastian Dreher
Letzte Aktualisierung:
heizkraftwerkbild
Weihten das neue Hörsaalgebäude ein: von links Rektor Ernst Schmachtenberg, Aloys Krieg, Felix Gartmann (AStA), Harald K. Lange (BLB) und Peter Russell. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Rechtzeitig konnte das neue Hörsaalgebäude der RWTH, das aus den fünfziger Jahren stammende Heizkraftwerk hinter dem Super C, seinen universitären Betrieb aufnehmen. „Wir hatten mit gesundem Optimismus Vorlesungen für das laufende Semester gebucht”, sagt Felix Gathmann, ehemaliger AStA-Vorsitzender.

Diese konnten auch bereits seit Anfang Oktober gehalten werden, obwohl der symbolische Schlüssel erst am Dienstag vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) an RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg übergeben wurde.

Das Gebäude an der Wüllnerstraße wurde während der vergangenen 17 Monate umgestaltet und in einen Komplex mit zwei Hörsälen zu je 196 Plätzen sowie mehreren Seminar- und Multifunktionsräumen inklusive von innen beleuchtbarer Lamellenkonstruktion verwandelt. „Wir haben das Werk vor vier Jahren als hoffnungslosen Fall vom BLB erhalten”, erklärt RWTH-Professor und ausführender Architekt des Planungsbüros „IP arch”, Peter Russel.

„Es war quasi ein dreidimensionales Puzzlespiel.” Zumindest Größe und Volumen des schlichten Bauwerks in unmittelbarer Nähe zum RWTH-Hauptgebäude waren Gründe, es nicht abzureißen, sondern umzugestalten. „Wir hätten nie die Erlaubnis für einen Neubau dieser Größe erhalten”, sagt Harald Lange, Niederlassungsleiter des BLB Aachen.

Fünf Millionen des insgesamt 8,7 Millionen Euro teuren Vorhabens wurden durch Einnahmen aus Studiengebühren finanziert. „Hier sind Gebühren in Beton verwandelt worden”, sagt Gathmann. Der Wegfall der Abgaben macht solche Finanzmodelle in Zukunft unmöglich. Allerdings will die Politik in Kürze über eine Ausgleichszahlung entscheiden, die den nordrhein-westfälischen Hochschulen 249 Millionen Euro pro Jahr in Aussicht stellt - exakt die Summe, die vor dem Wegfall der Gebühren in die Kassen kam.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert