Bochum - Zurechtfinden im Fächer-Dschungel: Die Studienwahl rechtzeitig planen

Zurechtfinden im Fächer-Dschungel: Die Studienwahl rechtzeitig planen

Von: Berit Schmidt, dpa
Letzte Aktualisierung:
Zurechtfinden im Fächer-Dschungel: Die Studienwahl rechtzeitig planen
Der Weg in die Universität will gut geplant sein: Schulabgänger sollten rechtzeitig überlegen, welches Fach zu ihnen passt. Foto: dpa

Bochum. Für Schüler kurz vor dem Abschluss beginnt jetzt eine Zeit im Dauerstress: Sie müssen nicht nur für die anstehenden Prüfungen pauken, sondern sich auch schon um die Zeit danach kümmern. Wer nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife studieren will, steht oft etwas ratlos vor der Frage, welches Fach zu ihm passt.

Das wachsende Studienangebot und die vielen neuen Bachelorstudiengänge machen die Entscheidung nicht gerade leichter.

Schulabgänger sollten sich so früh wie möglich mit der Wahl des Studienfaches befassen, rät Eva Fischer von der Studienberatung der Universität Bochum. „Die Studienfachwahl ist ein Entscheidungsprozess, der lange dauern kann.” Wer damit erst anfängt, wenn er den Abschluss in der Tasche hat, ist daher zu spät dran.

Im ersten Schritt sollten angehende Studenten sich mit ihren Wünschen, Wertvorstellungen und Zielen auseinandersetzen, rät Thomas Wittwer von der Agentur für Arbeit in Stuttgart. Ebenso könne es ihnen bei der Studienwahl helfen, sich daran zu erinnern, was sie als Kind immer machen wollten, empfiehlt Fischer.

Dabei seien auch Träumereien keineswegs tabu, selbst wenn sie sich zunächst „etwas spinnert” anhören mögen. Danach müsse kritisch darüber nachgedacht werden, welche Studiengänge und Berufsfelder sich daraus ergeben, sagt Wittwer.

Im zweiten Schritt sollten Schulabgänger mit verschiedenen Leuten über die Studienwahl sprechen. Dazu gehören Eltern und Lehrer, aber auch Menschen, die im eigenen Wunschberuf arbeiten. Zu sehr sollten Abiturienten aber nicht auf ihre Eltern hören. „Ein erzwungenes Studium kann man nicht intensiv und daher auch nicht gut betreiben”, sagt Amrei Scheller, Psychologin von der Universität Hamburg.

Entscheidungshilfen geben auch die Arbeitsagenturen oder private Berufsberater. Eine Liste von zertifizierten Beratungsstellen finden Schulabgänger im Online-Register des Deutschen Verbands für Bildungs- und Berufsberatung in Homburg unter http://www.dvb-fachverband.de

Auch die Universitäten haben Infomaterialien auf ihren Internet-Seiten. Abiturienten könnten sich aber auch ein Lehrbuch eines Studienfaches besorgen oder eine Vorlesung besuchen, um zu erfahren, ob das Studium dem entspricht, was sie sich vorgestellt haben, sagt Scheller.

Zudem gebe es zahlreiche Online-Tests, die einem Assessment-Verfahren gleichen. „Manche Universitäten machen Selbsttests schon zur Bewerbungsvoraussetzung”, sagt Psychologin Scheller. Darin werden unter anderem der eigene Wissensstand in einem Fach und die Konzentrationsfähigkeit eingeschätzt.

In einem Punkt sind sich die Studienberater einig: Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sollten bei der Entscheidung eine nachgeordnete Stellung einnehmen. „Zum einen gibt es keine seriöse Prognose über mehr als zwei Jahre. Zum anderen stellt sich die Frage, ob ich in einem Berufsfeld, das ich nur oder hauptsächlich wegen des günstigen Marktes gewählt habe, erfolgreich und zufrieden bin”, sagt Wittwer.

Erst wenn Schulabgänger sich zwischen zwei Studiengängen nicht entscheiden können, sei ein Blick auf die Jobchancen sinnvoll. „Der wichtigste Leitsatz ist: Wer Freude am Studieren hat und Begeisterung für das Fach, der wird auch gut sein”, sagt Scheller.

Auch die Hochschule und der Studienort sollten bei den Überlegungen eine Rolle spielen, rät Fischer. Denn oft verbergen sich hinter den gleichen Studienfach-Bezeichnungen völlig unterschiedliche Inhalte. So kann sich ein Pädagogik-Studium an der einen Hochschule vor allem um Erwachsenenbildung drehen, an einer anderen Universität dagegen eher um die Erziehung von Kleinkindern.

Ein breit gefächerter Studiengang macht laut der Bochumer Studienberatung außerdem für viele mehr Sinn als stark spezialisierte Fächer. Denn welches Fachwissen gefragt ist, könne sich schnell ändern. Mit einer breiter fundierten Qualifikation haben Absolventen daher mehr Möglichkeiten im Berufsleben.

Entpuppt sich das gewählte Fach hinterher trotz allem nicht als das richtige, empfehlen die Berater, sich rasch über einen Wechsel Gedanken zu machen. „Man muss den Zweifel ernst nehmen und nicht erstmal runterschlucken”, rät Fischer. Ein Wechsel müsse dann kein Drama sein und als Versagen aufgefasst werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert