Vor 90 Jahren wurde Aachens erste Mensa eröffnet

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Das Studentenwerk feiert in diesen Tagen einen ganz besonderen Geburtstag: 90 Jahre alt wird Aachens erste Mensa, die am 18. Mai 1920 für die Studenten der Technischen Hochschule eröffnet wurde.

Die soziale Not war groß, als der Hochschulbetrieb nach dem Ersten Weltkrieg im Januar 1919 wieder aufgenommen wurde. Dass man den Studierenden den Alltag rund um das Universitätsleben ein wenig erleichtern müsse, erkannte die Aachener Hochschule schon damals und tat einen ersten wichtigen Schritt in Richtung studentischer Infrastruktur. Den angehenden Akademikern sollte vor allen Dingen eine große, immer wieder kehrende Last von den Schultern genommen werden: die tägliche Essensversorgung.

So wurde am 18. Mai 1920 mit der Eröffnung der „Mensa academica” etwas ins Leben gerufen, was man wohl als Vorläufer des heutigen Studentenwerks Aachen bezeichnen darf. Der Verein „Studentenwohl Aachen e. V.” war die erste Organisation, die sich der Belange des bedürftigen Studenten annahm.

Das Angebot für die Studierenden hat sich in neun Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt. Neun moderne Mensen im TH- und FH-Bereich gibt es mittlerweile, außerdem sieben Cafeterien und vier Caff-Bars.

Heute kümmert sich das Studentenwerk nicht nur um die kulinarischen Belange der Studierenden: Es stellt in Aachen und Jülich zudem Wohnheime zur Verfügung und bietet Betreuungsplätze für den Nachwuchs der Akademiker an. Auch für die finanzielle Unterstützung während des Studiums (BAföG) zeigt sich das Studentenwerk zuständig. Es bietet soziale und wirtschaftliche Dienstleistungen, damit ein Studium auch ohne vermögende Eltern möglich ist.

Gericht aus alten Tagen

Der Grundstein für die Studentenversorgung wurde somit 1920 gelegt; ein Grund für das Studentenwerk Aachen, an diesen wichtigen Tag zu erinnern. So können sich die Mensen-Besucher am Dienstag, 18. Mai, auf eine kulinarische Reise in die Vergangenheit freuen: Mit einem Spezialmenü, bestehend aus Brotsuppe, geschmortem Schweinebraten, Schmorkraut und Graubrot, wird zum Geburtstag der Mensa academica ein typisches Gericht aus (Ur-)Großmutters Zeiten serviert. Das Angebot ist für 2,10 Euro in der Mensa I, Turmstraße 3, erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert