Bonn - Universität der Alternativen Nobelpreisträger in Bonn

Universität der Alternativen Nobelpreisträger in Bonn

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. In Bonn soll ein Universitätszweig der Alternativen Nobelpreisträger eingerichtet werden. Das Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn (ZEF) wird offizieller Campus des „Right Livelihood College” (RLC).

Das College gehört zur internationalen Bildungsinitiative des Alternativen Nobelpreises. Es wird der weltweit vierte Standort dieser Art. Die Einrichtung wurde bei der Konferenz zum 30-jährigen Jubiläum des Alternativen Nobelpreises zwischen Universität Bonn, dem ZEF, der Right Livelihood Award Foundation (RLA) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) vereinbart, wie der DAAD am Freitag in Bonn berichtete.

Bislang gab es weltweit zwei weitere RLC-Standorte in Malaysia und Schweden. Ein Campus an der Universität Addis Abeba (Äthiopien) ist im Aufbau. Die vier Universitäten sollen als Netzwerk kooperieren, um Projekte der Preisträger weltweit zu stärken.

Der Verbund soll den Wissens- und Kompetenztransfer unter den erfahrenen Empfängern des Alternativen Nobelpreises und jungen Wissenschaftlern fördern. Zugleich soll die Arbeit der Preisträger unterstützt werden. Geplant sind über den Bonner Standort auch Sommerschulen, Forschungsaufenthalte im Ausland und Stipendien an Studenten. Preisträger sollen als Gastdozenten in Deutschland unterrichten.

Der Alternative Nobelpreis wird jährlich für herausragendes Engagement unter anderem in den Bereichen Friedens-, Umwelt-, und Menschenrechtsarbeit verliehen. Bisher wurden mehr als 130 Preisträger aus 60 Ländern ausgezeichnet.

Die Homepage wurde aktualisiert