Aachen - Studentinnen verteilen Essen an Obdachlose

AN App

Studentinnen verteilen Essen an Obdachlose

Von: sed
Letzte Aktualisierung:
suppebu
Gute Sache: Teresa Schürenberg und Eveline Kusch waren mit einem Bollerwagen voll warmer Suppe in der Stadt unterwegs und haben Obdachlose versorgt.

Aachen. Die Idee kam den beiden Studentinnen Teresa Schürenberg und Eveline Kusch bei ihrer Planung des kommenden Silvesterabends. „Wir dachten, wir könnten zum Jahresabschluss mal etwas Sinnvolleres machen als Böllern und feiern”, sagten sich die Freundinnen. Zum Beispiel Obdachlose und Bedürftige mit einer wärmenden Suppe überraschen.

Statt auf Sylvester zu warten, haben Schürenberg und Kusch sofort mit der Planung losgelegt. Was sie brauchten war ein Karren, Teller, Löffel und natürlich Suppe. Unterstützung fanden sie bei ihrem Arbeitgeber, der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG). Die spendete die Kartoffelsuppe und die Würstchen und besorgte einen Bollerwagen, mit dem die Mahlzeit zu den Bedürftigen gebracht werden sollte.

Mit Kelle und Löffeln unterwegs

Mit Suppenkelle, Plastikschalen und Löffeln bewaffnet ging es gegen Mittag von der Pontstraße aus los. Am Markt vorbei Richtung Dom, dann vom Münsterplatz Richtung Kugelbrunnen. An der Adalbertstraße versorgten sie Obdachlose. Auch am Kaiserplatz und am Bushof langten einige Männer und Frauen zu, doch das Vertrauen baute sich nur langsam auf. „Die meisten haben erst bei unserer dritten Runde etwas genommen”, erklärt Schürenberg. „Vorher waren viele sehr distanziert und wussten nicht so recht, was wir wollen.” Doch gerade am Bushof waren die Menschen sehr dankbar für die wärmende Mahlzeit und lobten den selbstlosen Einsatz der Studentinnen.

„Vielleicht verteilen wir beim nächsten mal lieber Kaffee und Tee”, sagte Schürenberg nach der Aktion. „Das sieht weniger nach Almosen aus.” Einige Obdachlose waren zu stolz, Essen anzunehmen. Erst als einer aus der Gruppe den Anfang gemacht hatte, war der Bann gebrochen. „Dann haben alle etwas genommen”, so Kusch.

Die übrig gebliebene Suppe wurde keineswegs weggeschüttet. „Die haben wir für 1,50 Euro pro Teller im Chico Mendes, der KHG-Kneipe, verkauft”, sagte Schürenberg. Der Erlös kommt der Kindertagesstätte Rokoko zugute.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert