Aachen - Spatenstich für neue Dreifach-Turnhalle der RWTH

AN App

Spatenstich für neue Dreifach-Turnhalle der RWTH

Von: Felicitas Geßner
Letzte Aktualisierung:
Platz für mehr Hochschulsport
Platz für mehr Hochschulsport: Den Spatenstich nahmen Ulrich Ahlert, Nico Sperle, Uwe Bollmann, Manfred Nettekoven, Gabriele Golubowisch und Christine Wulfert (von links) vor. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Jetzt ist es amtlich: Mit dem ersten Spatenstich für eine neue Sporthalle am Königshügel bietet das Hochschulsportzentrum (HSZ) der RWTH seinen Studenten den dringend benötigten und gewünschten Platz für Sportaktivitäten.

Im kommenden Sommersemester soll die Dreifach-Sporthalle fertig gestellt sein und die übrigen Sportstätten am Königshügel ergänzen. Die neue Halle ersetzt dann auch das bisherige Sportzelt, das vor sechs Jahren als eigentlich nur kurzfristig zu nutzender Notbehelf installiert wurde.

„Für uns ist der Spatenstich ein fast schon historischer Augenblick. Wir werden zwei Drittel mehr Platz als im Zelt haben, wir sind trotzdem zentrumsnah, so dass schnelles Teilnehmen am Sportprogramm nötig ist, wir haben mit den Anwohnern der umliegenden Gebäude eine gute gemeinsame Lösung für die Sporthalle erarbeitet”, freute sich Nico Sperle, Leiter des HSZ.

Die neue Halle wird für drei Millionen Euro von der RWTH in Eigenregie errichtet. Sie besteht aus der dreiteilbaren Halle im Erdgeschoss und Umkleiden und Nebenräumen im Obergeschoss. „Dieser Neubau wird fast einen Passivhaus-Standard haben. Ausgestattet mit Photovoltaik zur Eigenstromversorgung und einem Erdwärmetauscher für ein angenehmes Raumklima im Sommer, fallen in der Sporthalle nur geringe Folgekosten an”, erklärte Gabriele Golubowitsch, Leiterin Facility Management RWTH Aachen. Ausgerichtet ist die Halle, die von der Kommunale Sporthallen GmbH geplant wurde, auf das Angebot der Ballsportarten, Rückschlagspiele und Gruppen-Fitness-Kurse sowie gesundheitssportliche Bewegungsangebote. Alles Sportarten, die bisher mehr recht als schlecht und sehr beengt im Sportzelt stattfinden.

„Das Sportangebot ist ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Studienortwahl. Mit der neuen Turnhalle können wir unser Sportangebot noch einmal verbessern. Das ist auch wichtig, damit die RWTH im internationalen Wettbewerb bestehen kann”, sagte RWTH-Kanzler Manfred Nettekoven. Und damit die Nachbarn nicht vom Sportlärm gestört werden, bekam der Lärmschutz eine große Bedeutung: Anhand eines Schallschutzgutachtens wird das Baumaterial ausgewählt. Auf Öffnungen nach außen wird in der gesamten Halle verzichtet - für die Raumluft kein Problem durch den Erdwärmetauscher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert