NRW will Rechte von minderjährigen Studenten stärken

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Minderjährige Studenten sollen in NRW künftig mehr Rechte bekommen. Der Düsseldorfer Landtag wird am Mittwoch (12. November) über eine Novelle des Hochschulgesetzes abstimmen, der eine bislang geltende Gesetzeslücke schließen soll. Studenten, die noch nicht volljährig sind, sollen dadurch nach dem Verwaltungsrecht handlungsfähig sein. Dies würde ihnen ermöglichen, in Zukunft ohne die Einwilligung der Eltern Entscheidungen zu treffen.

Nach Angaben der Landesregierung gibt es bislang gar keine Regelungen für minderjährige Studenten. Zum Teil werde an den Universitäten versucht, das Problem mit Generaleinwilligungen der gesetzlichen Vertreter zu lösen, die bei der Einschreibung an den Hochschulen abgegeben würden.

Mit Blick auf den kommenden Abiturjahrgang und die verkürzte Schullaufbahn wird mit einem Anstieg der Studenten unter 18 Jahren gerechnet. Das Land NRW will mit der Gesetzesnovelle den fast volljährigen Studenten entgegenkommen, die ein Interesse an der eigenverantwortlichen Gestaltung ihres Studiums hätten.

Eine Verabschiedung des veränderten Hochschulgesetzes gilt als sicher. Im Wissenschaftsausschuss des Landtages sprachen sich Ende November alle Fraktionen dafür aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert