Düsseldorf - Mehr Mitarbeiter an NRWs Hochschulen

CHIO-Header

Mehr Mitarbeiter an NRWs Hochschulen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Mehr Professoren, mehr Assistenten, mehr Verwaltungskräfte: Vor dem großen Ansturm durch den doppelten Abiturjahrgang 2013 haben sich die nordrhein-westfälischen Hochschulen weiter personell verstärkt.

Wie das Statistische Landesamt am Freitag berichtete, stieg die Zahl der Mitarbeiter an den Unis und Fachhochschulen im vergangenen Jahr landesweit um 6,4 Prozent.

Vor allem Fach- und Kunsthochschulen stellten kräftig ein. Insgesamt zählten die Hochschulen in NRW zum Ende des Jahres 113.000 Beschäftigte.

Am stärksten wuchs die Zahl der Mitarbeiter im wissenschaftlichen und künstlerischen Bereich. Sie machen mit 60.800 mehr als die Hälfte der Beschäftigten an den NRW-Hochschulen aus. Immer mehr hauptberufliche Mitarbeiter wurden hier aber nur auf Zeit eingestellt.

Während sich die Zahl derjenigen mit einem befristeten Vertrag um mehr als 11 Prozent erhöhte, wuchs die Zahl der unbefristet Beschäftigten nur um etwas mehr als ein Prozent. Die Zahl der Professoren wuchs vom Jahr 2009 auf 2010 unterdurchschnittlich um rund 5 Prozent.

52.000 Menschen arbeiteten 2010 in der Verwaltung der Unis und Fachhochschulen. Rund ein Drittel aller Mitarbeiter an Hochschulen war an den Uni-Kliniken im Land tätig.

Der Frauenanteil an den Hochschulen stieg auf knapp 37 Prozent an. Professorinnen sind ihren männlichen Kollegen gegenüber allerdings mit 19,5 Prozent weiter deutlich in der Minderheit.

„Hier muss in den nächsten Jahren noch deutlich mehr passieren”, kommentierte NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD). „Bei dem gegenwärtigen Tempo braucht es ein weiteres halbes Jahrhundert, um zu einem ausgewogenen Verhältnis zu kommen.” Seit 2005 stieg die Zahl der Professorinnen nur um etwas mehr als 5 Prozent.

Die Homepage wurde aktualisiert