Mediziner brechen nur selten ihr Studium ab

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin/Hannover. Medizin gilt als „Hammerfach” an der Uni - aber die Abbrecherquote ist vergleichsweise niedrig.

So geben nur 5 Prozent der angehenden Ärzte ihr Studium auf. Darauf weist der Medizinische Fakultätentag in Berlin hin. Er beruft sich auf Daten des Hochschul-Informations-Systems (HIS) zum Absolventenjahrgang 2006.

Demnach ist die Quote in Medizin deutlich niedriger als in anderen Fächern. In den Ingenieurwissenschaften lag sie zum Beispiel bei 25 Prozent, in Mathematik und Naturwissenschaften bei 28 Prozent. Im Schnitt werfen 21 Prozent aller Studienanfänger das Handtuch.

Auch ist die Abbruchquote in Medizin gesunken: Aus dem Absolventenjahrgang 2002 waren noch 11 Prozent der Studienanfänger vorzeitig ausgestiegen. Ganz zu Unrecht gilt Medizin aber dennoch nicht als „Hammerfach”: Die wichtigsten Gründe für einen Abbruch sind Leistungsprobleme.

Gut jeder Vierte der ausgestiegenen Mediziner (27 Prozent) gibt an, in erster Linie wegen Überforderung das Studium an den Nagel gehängt zu haben. Jeder Sechste (17 Prozent) nennt Prüfungsversagen als Hauptgrund.

Die Homepage wurde aktualisiert