Baierbrunn - US-Studie: Internet fordert Gehirn vielfältiger als Bücherlesen

US-Studie: Internet fordert Gehirn vielfältiger als Bücherlesen

Letzte Aktualisierung:

Baierbrunn. Ältere Menschen können sich durch die Beschäftigung mit dem Internet geistig besonders fit halten. Einem US-Forscher zufolge aktiviert und trainiert das Stöbern in Online-Suchmaschinen wichtige Bereiche im Gehirn, die beim Lesen von Büchern unbeteiligt bleiben.

Dies berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber” (1/2009) unter Verweis auf ein Forscherteam um Gary Small.

Die Forscher der Universität von Kalifornien hatten die Aktivität unterschiedlicher Hirnareale untersucht. Demnach sind beim Lesen von gedruckten Publikationen die Bereiche für Sprache, Lesen, Gedächtnis und Verarbeitung optischer Reize aktiv.

Dagegen wurden beim Surfen im Internet zusätzlich die Teile des Gehirns genutzt, die bei komplizierten Entscheidungen beteiligt sind. Die Wirkung trat besonders bei Menschen auf, die sich oft mit dem Internet beschäftigten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert