Spritze oder Nachbau? Alternativen zu teurer Druckertinte

Von: Tobias Hanraths, dpa
Letzte Aktualisierung:
Druckertinte nachfüllen
Teure Tinte: Druckerhersteller langen dem Verbraucher für Originaltinte tief in die Tasche. Foto: dpa

Berlin/Hannover. 30 Euro für einen neuen Farbdrucker - offenbar ein echtes Schnäppchen. Doch die böse Überraschung kommt dann, wenn die Patronen zum ersten Mal leer sind.

Neue Druckköpfe oder Tintenpatronen kosten leicht so viel wie der Drucker oder mehr. Zum Glück gibt es günstige Alternativen, zum Beispiel nachgefüllte Patronen bei sogenannten Tintentankstellen oder Tinte und Spritzen, mit denen Feinmotoriker leere Farbbehälter selbst auffüllen können.

Grundsätzlich müssen Käufer zwischen nachgefüllten und nachgebauten Patronen unterscheiden. „Die Nachbauten kommen oft von Herstellern im Ausland, die sich nicht allzu viel um Patente und ähnliche Regeln scheren”, erklärt Rudolf Opitz von der Computerzeitschrift „ct”. Entsprechend unsicher sei bei diesen Modellen die Qualität. Nachgefüllt bedeutet dagegen genau das, was der Name sagt: Alte Patronen werden mit neuer Tinte betankt.

Längst nicht jede Variante steht dem Verbraucher für jeden Drucker und jede Patrone zur Auswahl, sagt Opitz. „Da tobt ein regelrechter Kleinkrieg zwischen Drucker- und Patronenherstellern.” Denn wer Tintenstrahler baut, will natürlich auch seine Originalpatronen an den Mann bringen.

Deshalb sind viele moderne Patronen zum Beispiel mit Chips bestückt. Die können einerseits Drucker und Computer den Füllstand der Patrone mitteilen, andererseits funktionieren sie aber auch als eine Art Kopierschutz. Nachfüller und Nachbauer versuchen dann, solche Chips zu knacken, zu ersetzen oder zu überschreiben.

Jenny Braun von der Stiftung Warentest testet schon seit einiger Zeit immer wieder Alternativtinte verschiedener Hersteller. Ihr Eindruck: „Die aufgefüllten Patronen sind vor allem in den vergangenen Jahren immer besser geworden und inzwischen sehr zuverlässig.”

Qualitätsunterschiede gebe es zwar immer noch, aber nur noch bei anspruchsvollen Aufgaben wie dem Fotodruck. „Den Unterschied sehen Laien eigentlich nur, wenn sie beide Ausdrucke direkt nebeneinander betrachten.” Deutlich größeren Einfluss auf die Druckqualität habe zum Beispiel das Papier.

„Je länger eine Patrone auf dem Markt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, eine hochwertige Alternative zum teuren Original zu finden”, erklärt Rudolf Opitz. Neben dieser Faustregel gibt es aber noch andere Faktoren zu beachten. Denn nicht jede Patrone ist gleich.

Vor allem bei günstigeren Geräten sind Druckkopf und Tintenbehälter eine Einheit. Bei einigen Geräten sind Kopf und Behälter getrennt, allerdings können nur alle Farben zusammen ausgestauscht werden. Idealerweise gibt es für jede Farbe (Schwarz sowie die Grundfarben Blau, Rot und Gelb) einen separat austauschbaren Behälter (Click).

„Am wichtigsten ist eigentlich, wie verbreitet ein Drucker und eine Patrone ist”, erklärt Warentesterin Jenny Braun. Denn das Nachbauen oder Auffüllen lohnt sich für die Anbieter nur, wenn es auch Aussichten auf eine gewisse Anzahl von Käufern gibt. Wer keine passende Alternative zur Originaltinte findet, kann auch selber Hand anlegen. Nachfüllsets mit Tinten und Spritzen gibt es im Fachhandel. Braun empfiehlt die Bastelei allerdings nur geschickten Nutzern: „Das erfordert schon einiges an Feinmotorik, ich würde auf jeden Fall Kittel und Handschuhe verwenden.”

Rudolf Opitz sagt es noch deutlicher: „Das Nachspritzen kann eine ziemliche Sauerei werden.” Wie leicht das Nachfüllen von der Hand geht, hänge stark von der Patrone ab. „Die Originalhersteller machen es den Nachspritzern auch gerne absichtlich schwer.” Außerdem schwanke die Qualität der Nachspritztinten von Anbieter zu Anbieter.

Allerdings kann Nachgebautes oder Nachgefülltes die Garantie gefährden. „Eine Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers”, erläutert Dunja Richter von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Deshalb kann er diese Leistung auch an gewisse Bedingungen knüpfen.” Auch die Gewährleistung des Händlers kann unter Umständen leiden. In den ersten sechs Monaten muss der ein Produkt zwar zurücknehmen - aber nur dann, wenn er nicht beweisen kann, dass der Defekt nicht vom Kunden verursacht wurde. Eine fremde Patrone im Drucker kann da eine Hintertür sein.

Was sparen Alternativpatronen und -tinten?

Wie viel Geld sich mit nachgefüllten Patronen sparen lässt, ist von Drucker zu Drucker unterschiedlich. Jenny Braun von der Stiftung Warentest geht von mindestens 30 Prozent aus - im Extremfall seien sogar bis zu 90 Prozent möglich. Wer es ganz genau wissen will, sollte die „Reichweite” von Original- und Alternativtinte vergleichen. Anhand der Kaufpreise lassen sich die Druckkosten pro Seite errechnen. Original-Käufer können oft etwas sparen, wenn sie sogenannte XL-Patronen mit mehr Inhalt wählen, die manche Hersteller anbieten. Sie bieten oft ein besseres Preis-Leistungsverhältnis.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert