Radarfallen Blitzen Freisteller

Internet: Wie kann sich der Conficker-Wurm so stark verbreiten?

Von: cid
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Viren, Würmer und andere Computer-Schädlinge gibt es schon seit einigen Jahren. Einige sind kaum aggressiv, andere verbreiten sich hingegen massenhaft - so auch der derzeit grassierende Wurm Conficker. Wieso ist das möglich?

Selbst Experten sind sich nicht einig, wie viele Computer der seit dem dritten Quartal 2008 in verschiedenen Varianten sein Unwesen treibende Wurm infiziert hat. Einige Schätzungen gehen weltweit von etlichen Millionen Systemen aus. Sicher ist, dass sich schon seit langem kein Schädling mehr auf so vielen Servern in Firmen verbreitet hat.

Conficker setzt auf eine Sicherheitslücke im Windows-System, auf die der Hersteller Microsoft schon Ende Oktober 2008 aufmerksam gemacht und für deren Beseitigung er ein Sicherheits-Update angekündigt hat. Doch als zwei Monate später besonders aggressive Varianten des Wurms auftauchten, hatten sie auf vielen Servern freie Bahn, weil die entsprechenden Updates in der Zwischenzeit nicht installiert worden waren.

Auf Rechnern in Privathaushalten hat sich Conficker deutlich weniger stark ausbreiten können, die Systeme werden offenbar gewissenhafter auf dem neuesten Stand gehalten als etliche Firmenrechner.

Hat es Conficker geschafft, ein System zu entern, kommt es zu einer Reihe unschöner Probleme. Unter anderem sorgt die schädliche Software dafür, dass keine Updates für Anti-Virenprogramme mehr aus dem Internet heruntergeladen werden. Manche in Netzwerken befindliche Rechner können zudem nicht mehr auf die Microsoft-Internet-Seite zugreifen. Zudem versucht Conficker, sich selbst in einem Netzwerk auszubreiten.

Unter dem Wurm haben nicht nur Unternehmen zu leiden. Betroffen war unter anderem die französische Marine, deren Kampfflugzeuge vorübergehend nicht starten konnten. In das System gelangt sein soll Conficker über einen USB-Stick, den ein Soldat von zu Hause mitgebracht haben soll. Auch einige Rechner der deutschen Bundeswehr waren mit dem Schädling infiziert, ebenso Computer im britischen Verteidigungsministerium.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert