Berlin - Facebook und Twitter: Die Bundesliga „Gefällt mir”

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Facebook und Twitter: Die Bundesliga „Gefällt mir”

Von: Benjamin Siebert, dpa
Letzte Aktualisierung:
Facebook
Der Finger zeigt auf das Facebook-Profil von Nationaltorwart Manuel Neuer, das auf einem iPhone angezeigt wird. Auch Fußballspieler und Vereine sind im Internet auf Plattformen wie Facebook oder Twitter vertreten und werben dort um Fans.

Berlin. Nationaltorwart Manuel Neuer verkündete seinen Abschied vom FC Schalke 04 zuallererst bei Facebook, Bastian Schweinsteiger tippt auf der virtuellen Plattform gegen die Fans jeden Bundesliga-Spieltag, und die Clubs verlinken bei Twitter seltene Einblicke in die Kabine

Abseits des Rasens hat die Fußball-Bundesliga in den sozialen Netzwerken weitere Spielfelder für sich entdeckt. Facebook, Twitter und Co. sind mittlerweile ein Muss für jeden Club.

„Facebook ist die Fußgängerzone der Welt. Es stellt sich heutzutage nicht mehr die Frage, ob man soziale Netzwerke nutzt oder nicht. Es stellt sich nur die Frage, wie man sie nutzt”, sagt Stefan Mennerich, Direktor Medienrechte und Neue Medien beim Rekordmeister FC Bayern München. Ein Klick auf den „Gefällt mir”-Button und der Fan ist dank des Web 2.0 noch näher an seinem Lieblingsteam dran.

„Im Vergleich mit DAX-Unternehmen ist es schon sehr überraschend, wie stark die Bundesligavereine das nutzen”, sagt Rafael Rahn. Der Geschäftsführer der PR-Agentur Lewis nahm zusammen mit seinen Kollegen in einer Studie das Internetangebot der deutschen Erstligisten unter die Lupe und erstellte ein Ranking. Überraschend virtueller deutscher Meister: der 1. FC Köln.

„Es freut uns sehr, dass unsere Aktivitäten im Bereich Social Media Anklang finden. Uns ist der Austausch mit unseren Fans wichtig”, erklärt der FC-Medienbeauftragte Tobias Schmidt die wichtigste Funktion der Plattformen neben den Marketingzwecken.

Gern werden Facebook und Co. auch für spontane Aktionen eingesetzt. So fiel das Kölner Heimspiel im April 2010 gegen den VfL Bochum in die Zeit, als die Vulkanasche aus Island auch den Flugverkehr in Köln-Bonn lahmlegte. Alle festsitzenden Passagiere wurden zum Spiel eingeladen. „Wir haben sie vorrangig über Facebook und Twitter erreicht. So kamen über 300 Leute”, erzählt Schmidt. Beim FC Bayern verschenkte der Club schon einmal Schals an die Fans, die sich mittels Handy im Stadion zuvor „eingecheckt” hatten.

Das kann schnell teuer werden: Schließlich hat der Rekordmeister mit rund 1,9 Millionen die mit Abstand meisten Facebook-Fans aller deutschen Vereine. Dennoch rangierten die Bayern bei der Studie nur im Mittelfeld, denn sie verzichten auf den Twitter-Dienst.

„Diese Studie ist eine rein quantitative Studie. Qualitative Kriterien wurden nicht berücksichtigt”, erklärt FC Bayerns Mennerich. „Wir wollen seriöse Berichterstattung. Der Gedanke von Twitter ist für unsere Zwecke zu boulevardesk.”

Auch die Spieler und Trainer nutzen die moderne Kommunikation. So fragt Manuel Neuer seine Fans: „Welche meiner Trikotfarben gefällt Euch eigentlich am besten: das weiße (mein Favorit), das schwarze oder das gestern getragene grüne?” Und Wolfsburgs Trainer Felix Magath interessiert sich für die Fan-Meinung zu dem von ihm unlängst geforderten TV-Beweis.

Schon während seiner Zeit auf Schalke sorgte Magath mit seiner Netzaktivität für Aufsehen, nun zog sein Ex-Club endlich nach: Als letzter Bundesligist starteten die Schalker ihren offiziellen Facebook-Auftritt. Die Königsblauen übernahmen eine bisherige Fan-Seite und spendeten dafür 50.000 Euro an karitative Zwecke.

Ohne die neue Präsenz war der Revierclub noch letzter in der Studie. Vorstandsmitglied Horst Heldt hat hohe Erwartungen: „Unsere Aktivitäten im Bereich Social Media sollen ab sofort genau so sein, wie ich mir unseren Fußball wünsche: offensiv, direkt, schnell und leidenschaftlich.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert