Teure Rasthöfe: ADAC-Test bringt Mängel ans Licht

Letzte Aktualisierung:

München. Viele Rastanlagen in Deutschland sind einem ADAC-Test zufolge zu teuer und familienunfreundlich. Außerdem bieten sie Fußgängern zu wenig Sicherheit.

Das ergab der am Donnerstag veröffentlichte neue Rastanlagentest des Autoclubs. Die Tester nahmen insgesamt 50 Autobahnraststätten und Autohöfe an Deutschlands Hauptreiserouten unter die Lupe. Immerhin die Hälfte der Anlagen bekam insgesamt eine gute Note.

Nur eine Raststätte schaffte ein „sehr gut”: Die Anlage Recknitz-Niederung an der Autobahn 19 in Mecklenburg-Vorpommern überzeugte laut ADAC mit einer gepflegten Außenanlage, leckerem Essen, einem schönen Kinderspielplatz und hervorragenden Hygienestandard.

24 Rastanlagen bekamen „gut”, für 23 gab es ein „ausreichend”. Zwei Autohöfe fielen mit „mangelhaft” praktisch durch. Schlusslicht wurde dabei der Autohof Löbichau an der A4 in Thüringen. Verschmutzte Toiletten, mäßige Gastronomie, kein Spielplatz und kein Kinderstuhl im Restaurant waren die Gründe für die schlechte Bewertung.

Autohöfe etwas abseits der Autobahnen waren früher nur auf Lastwagenfahrer eingestellt, stimmen ihre Angebote inzwischen aber auch auf andere Reisende ab.

Sechs geschulte Fachleute waren für den Test von Ende März bis Juli unterwegs und prüften ohne Voranmeldung zweimal an unterschiedlichen Tagen in unterschiedlicher Besetzung die Anlagen. Grundlage für die Bewertung die Bedürfnisse einer vierköpfigen Familie mit Kleinkind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert