Stuttgart - Test: Marken-Sommerreifen sicherer als Billigprodukte

Test: Marken-Sommerreifen sicherer als Billigprodukte

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Reifen
Bei Markenreifen war der Bremsweg im Test deutlich kürzer als bei Billigprodukten. Foto: dpa

Stuttgart. Markenware steht für Qualität - das gilt zumindest bei Autoreifen fast immer. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ), die in Zusammenarbeit mit dem Auto Club Europa (ACE) 15 aktuelle Sommerreifen testete.

Zugleich warnen die Organisationen vor „Billigpneus aus Asien”, die bei dem Check allesamt durchfielen.

So zeigten vor allem bei Nässe die Billigmodelle eine „völlig unbefriedigende Leistung”, so die GTÜ. Während das Testauto mit dem Siegerreifen Premium Contact 5 von Continental bestückt (vier Reifen kosten 414 Euro) aus Tempo 100 auf nasser Fahrbahn nach 62,80 Metern zum Stehen kam, waren es beim letztplatzierten Reifen 83 Meter (Satzpreis 202 Euro). Auf ein Hindernis würde der Testwagen in diesem Fall im direkten Vergleich mit einer Restgeschwindigkeit von 49,3 km/h krachen, schreibt die Mitgliederzeitschrift „ACE Lenkrad” (Ausgabe 2/2012).

Platz zwei in diesem Test belegte der Dunlop SP Sport (394 Euro), den dritten Platz sicherte sich der Nokian V (406 Euro). Auch für Produkte von Semperit, Fulda, Hankook, Goodyear und Pirelli sprachen die Tester Empfehlungen aus. Unter die Lupe genommen wurden ausschließlich Reifen in der weit verbreiteten Dimension 205/55 R16.

Als größte Herausforderung bei der Entwicklung von Reifen gilt es, zwei Anforderungen zu vereinen: Sie sollen auch bei Nässe gut haften, zugleich aber einen geringen Rollwiderstand haben, um den Verbrauch zu senken. Markenhersteller stecken Millionenbeträge in Forschung und Entwicklung. Billigpneus seien vor allem minderwertig, weil sich deren Hersteller mit reiner Nachahmung begnügten, so die GTÜ.

Die Homepage wurde aktualisiert