Sturmschäden: Die Teilkasko zahlt

Von: amv
Letzte Aktualisierung:
Sturmschäden
In der Regel begleicht die Teilkasko Sturmschäden an Autos und Motorrädern, wenn mindestens Windstärke acht geherrscht hat. Symbolbild: dpa

Düsseldorf. Hat der Sturm Dachziegel auf ein parkendes Auto geschleudert, ist die Teilkasko des Autohalters in der Zahlungspflicht. Versichert ist allerdings nicht der Wiederbeschaffungswert, also der Neupreis des Gefährts, sondern in der Regel nur der Wert, den es zum Zeitpunkt der Schadensmeldung noch hat (Zeitwert).

Zudem: Oft hat der Versicherungsnehmer eine Selbstbeteiligung vereinbart, die von der Entschädigungssumme noch abgezogen wird. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Weitere Informationen zu Entschädigungsleistungen bei Unwettern - auch bei Verkehrsbehinderungen - haben die Verbraucherschützer auf ihrer Website zusammengestellt (www.vz-nrw.de/unwetter). In der Regel begleicht die Teilkasko Sturmschäden an Autos und Motorrädern, wenn mindestens Windstärke acht geherrscht hat.

Besser haben es Autofahrer mit einer Vollkaskoversicherung. Hier sind auch windbedingte Schäden unter Windstärke acht mitversichert. Fahrzeughalter brauchen bei anerkannten Unwetterschäden keine Rückstufung zu befürchten. Teuer wird es jedoch, wenn den Autofahrer eine Mitschuld trifft, etwa weil er bei der Durchfahrt einer überfluteten Straße stecken geblieben ist, warnen die Verbraucherschützer. Fährt ein Auto auf einen umgestürzten Baum, haftet nur die Vollkasko-, aber nicht die Teilkaskoversicherung für den Schaden. Hat ein nachweislich morscher Baum beim Umsturz einen Schaden angerichtet, muss der Baumbesitzer oder seine Haftpflichtversicherung gegebenenfalls dafür aufkommen. Ist ein gesunder Baum umgefallen, gilt dies als „höhere Gewalt“, und der Eigentümer haftet nicht für den Schaden.

Damit die Versicherung den Schaden auch tatsächlich übernimmt, sollte ihr der Schaden sollte möglichst schnell gemeldet werden. Wichtig für die Meldung und die Schadenregulierung ist eine gute Dokumentation. Fotos von durch Hagelkörner geborstenen Scheiben oder verursachten Dellen erleichtern den Nachweis witterungsbedingter Beschädigungen. Vor der Reparatur sollte unbedingt Kontakt mit der Versicherung aufgenommen werden.

Zum einen muss die Versicherung Gelegenheit haben, den Schaden durch einen eigenen Sachverständigen begutachten zu lassen. Zum anderen ist bei vielen Versicherungen eine Werkstattbindung vorgesehen. In diesem Fall muss der Versicherte sein Fahrzeug in der angegebenen Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren lassen. Ansonsten sind Probleme vorprogrammiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert